RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Arii_Irie_Architects_in_Isumi_8366562.html

<ÜBERSICHT

16.10.2023

Villa in der Lagerhalle

Arii Irie Architects in Isumi


Zum Portfolio des 2015 in Tokio gegründeten Büros Arii Irie Architects gehören neben Wohnhäusern, Cafés oder einer Produktionsstätte für Kosmetik auch eine mehrfach ausgezeichnete, luftige Lagerhalle. In ihrem jüngsten Projekt stand das Büro von Atsuo Arii und Kako Irie vor der Herausforderung, zwei jener Typologien miteinander zu verbinden. Im Auftrag eines privaten Bauherren sollten sie in der südöstlich von Tokio gelegenen Küstenstadt Isumi eine Lagerhalle entwerfen, die auch als Ferienhaus genutzt werden kann: Entsprechend kommuniziert das Büro das Projekt unter dem Titel Warehouse Villa, also Lagerhallenvilla.

Die Halle befindet sich in einer teils für Landwirtschaft, teils für Wohnen genutzten Gegend. Der Bauherr suchte hier nach einer Möglichkeit, aus Familienbesitz geerbte Restaurantmöbel und Kochzubehör zu lagern. Um die gewünschte Wohnfunktion unterbringen zu können, sollte die Halle dabei größer als für den Stauraum nötig konzipiert werden. Da die Objekte keiner besonderen Lagerkonditionen bedürfen, so Arii Irie Architects, habe man sich auf das Notwendigste reduziert: der Schutz vor Regen und den vom Pazifik kommenden Winden. Die Architektur sollte einzig von der Gebäudehülle bestimmt werden.

Diese ist als Stahlkonstruktion ausgeführt, an der Polycarbonatplatten und Wellblech befestigt sind. Dahinter liegen Mosquitonetze. Nach Bedarf können Räume in der großen Halle abgetrennt werden. Die Materialwahl findet sich in vielen Projekten des Büros wieder. Die Konzeption erinnert an das Ende der 1990er Jahre von Shigeru Ban entworfene Naked House, lässt sich aber auch aktuellen Tendenzen mit Hang zum Provisorischen zuordnen.

Über ein Schiebetürsystem öffnet sich das Innere der Lagerhalle mit einer Bruttogeschossfläche von 199 Quadratmetern. Der rückwertig positionierte Lagerbereich verschwindet hinter einer opaken Trennwand und lässt sich über einen zweiten Eingang erschließen. Ihn umfließt der offene Wohnraum, der lediglich durch Installationen definiert wird: Eine freistehende Küchenzeile, ein Kamin und eine freistehende Badewanne, vor der ein gebäudehoher Vorhang angebracht ist. Auf dem Stauraum liegt eine Galerieebene, die als Schlafbereich genutzt werden kann. (sla)

Fotos: Kai Nakamura


Zum Thema:

Mehr zu Schiebetüren und Faltwerktreppen bei Baunetz Wissen


Kommentare:
Kommentare (12) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

16.10.2023

Ein Jahr im Wald

Kindergarten von thomas becker architekten in Liesborn

16.10.2023

Leuchtturm in Freiburg gewinnt

Wohnbauten des Jahres 2023 ausgezeichnet

>
BauNetz Themenpaket
Our House...
baunetz interior|design
Zirkuläres Wellnesshotel
Baunetz Architekt*innen
heinlewischer
baunetz CAMPUS
Atmosphären
vgwort