RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Architekturpreis_Beton_2023_verliehen_8272080.html

21.06.2023

Schwerpunkt Umbau

Architekturpreis Beton 2023 verliehen


Dass sich in diesem Jahr auch beim Architekturpreis Beton alles um das Thema Nachhaltigkeit dreht, zeigen sowohl die Formulierung der Auslobung als auch die in diesem Jahr prämierten Projekte. Die siebenköpfige, interdisziplinär besetzte Jury vergab aus insgesamt 188 Einreichungen vier gleichrangige Preise und vier Anerkennungen. Nicht nur unter den prämierten Bauten, sondern auch unter der engeren Auswahl finden sich zahlreiche Projekte, bei denen es um den Erhalt von Bestand oder den ressourcenschonenden Umgang mit dem umstrittenen Werkstoff Beton geht. Die Auszeichnungen im Überblick:

Preise:


Anerkennungen:

  • 6x60 Haus in Schwabhausen von Alexander Tochtermann und Philipp Wündrich (München)


Bei gleich drei der Preisträgerprojekte handelt es sich um Erweiterungen oder Umnutzungen von Bestandsgebäuden. Das Gymnasium Neustadt an der Waldnaab stammt aus den 1970er Jahren und wurde von Brückner & Brückner mit einer partiellen Verkleidung aus Aluminiumverbundplatten versehen. Die Jury lobte „die gelungene Revitalisierung“ und „die Aufwertung des Erscheinungsbildes, bei der die Materialität nicht verleugnet wird“.

Das Projekt Telegraph setzt mit seiner Sichtbetonfassade und einer weiträumigen Begrünung einen deutlichen Kontrast zum Bestandsbau aus rotem Klinker. Hier hob das Preisgericht hervor, dass der in vorhandene Strukturen integrierte Wohnungsbau eine wichtige Zukunftsaufgabe sei. Der zu einem Bürogebäude umgebaute, Ende des 19. Jahrhunderts errichtete Kornversuchsspeicher in Berlin sei ein gelungener, überaus ehrlicher und geradliniger Beitrag, bei dem jedes Zuviel souverän vermieden wurde, so die Jury. Dieser gehörten unter anderem die Präsidentin der Bundesarchitektenkammer Andrea Gebhard sowie BDA-Präsidentin Susanne Wartzeck an. Die Institutionen lobten gemeinsam mit dem InformationsZentrum Beton den Wettbewerb aus.

Lediglich beim Projekt Concrete Lightweight Ceiling arbeitete man nicht im Bestand. Trotzdem liegt auch hier der Fokus auf einer nachhaltigen Planung. Die materialoptimierte, ressourcenschonende und ungewöhnliche Art der Konstruktion habe überzeugt, heißt es in der Beurteilung.

Der Architekturpreis Beton ist mit 25.000 dotiert und wurde bereits zum 22. Mal vergeben. Ausgezeichnet werden Projekte, bei denen es sich um „herausragende Leistungen der Architektur und Ingenieurbaukunst“ handelt und „deren Qualität von den gestalterischen, konstruktiven und technologischen Möglichkeiten des Baustoffs Beton geprägt ist“. (dsm)



Kommentare:
Kommentare (3) lesen / Meldung kommentieren

Concrete Lightweight Ceiling in Nördlingen von Lattke Architekten, Planung und Ausführung der Decke: Eigner Bauunternehmung in Zusammenarbeit mit dem Institut für Tragwerksentwurf TU Graz

Concrete Lightweight Ceiling in Nördlingen von Lattke Architekten, Planung und Ausführung der Decke: Eigner Bauunternehmung in Zusammenarbeit mit dem Institut für Tragwerksentwurf TU Graz

Transformation Gymnasium Neustadt an der Waldnaab von Brückner & Brückner Architekten

Transformation Gymnasium Neustadt an der Waldnaab von Brückner & Brückner Architekten

Telegraph in Berlin von &MICA

Telegraph in Berlin von &MICA

Kornversuchsspeicher von AFF Architekten

Kornversuchsspeicher von AFF Architekten

Bildergalerie ansehen: 8 Bilder

Alle Meldungen

<

21.06.2023

Radial skulptural

Kirche und Gemeindezentrum in Ferrara von Benedetta Tagliabue

21.06.2023

Regionalismus, Stadtgestaltung, Transformation

Drei Vorträge in München und online

>
Baunetz Architekt*innen
Bez + Kock Architekten
BauNetz Wissen
Strandgut in der Decke
BauNetz Themenpaket
Der Frühling gehört Norditalien
baunetz interior|design
Best-of Teppiche 2024
baunetz CAMPUS
Alumni Podcast
vgwort