RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Annaeherungen_und_ikonische_Projekte_8386775.html

08.11.2023

Zurück zur Meldung

Buchtipp: Heinrich Tessenow

Annäherungen und ikonische Projekte


Meldung einblenden

„Heinrich Tessenow (1876–1950) gilt als einer der bedeutendsten deutschen Architekten der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.“ Eventuelle Zweifel an der Daseinsberechtigung seiner Publikation Heinrich Tessenow. Annäherungen und ikonische Projekte versucht Herausgeber Martin Boesch schon mit dem ersten Satz aus der Welt zu schaffen. Daran anschließend bemüht er sich, diese These auf mehr als 500 großformatigen Seiten und mit Unterstützung von 33 (sic!) Autor*innen zu belegen.

Zumindest mit der universitären Wirklichkeit dürfte Boeschs Auffassung kontrastieren. Eher als mit dem Werk Tessenows kommen angehende Architekt*innen mit dem Schaffen seiner einstigen Kollegen (oder Konkurrenten)  in Kontakt, zu denen Mies van der Rohe, Walter Gropius, Erich Mendelsohn und Bruno Taut gehörten. Zwar zeugen herausragende Bauten wie das Festspielhaus in Dresden-Hellerau oder das Berliner Stadtbad Mitte zweifelsfrei von Tessenows Können. Einer Auseinandersetzung mit diesen und anderen Bauten stand allerdings entgegen, dass das Archiv des Architekten im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde. Zudem erschwerte Tessenows vieldiskutiertes Verhältnis zum Nationalsozialismus eine Wiederentdeckung.

Es kann daher nicht überraschen, dass die publizistische Beschäftigung mit Tessenows Schaffen zunächst vor allem im Ausland erfolgte. Bereits 1991 hatte der Architekturhistoriker Marco de Michelis eine wissenschaftliche Arbeit zum Werk des Architekten veröffentlicht. Weniger als an einer wissenschaftlichen Erörterung der ikonischen Projekte ist Boesch allerdings an einer Handreichung für Architekt*innen gelegen. Dementsprechend ist die nun erschienene Publikation auch nicht chronologisch aufgebaut, sondern thematisch gegliedert. An das einleitende Kapitel „Annäherungen“ schließt ein Abschnitt mit der Überschrift „Das große Haus und das kleine Haus“ an. Eine weitere Sektion ist dem „Bauen in der Landschaft“ gewidmet, es folgen „Projekte für die Stadt“.

Als Hochschullehrer hat Tessenow so unterschiedliche Architekt*innen wie Margarete Schütte-Lihotzky oder Albert Speer ausgebildet. Heute liegt die Vorbildlichkeit Tessenow nach Auffassung des Herausgebers darin, dass der Architekt Fragen thematisiert habe, die nicht an Relevanz eingebüßt hätten – etwa zum Verhältnis von Natur und Kultur. Gemäß dieser Wertschätzung hatte Boesch zuvor bereits eine Ausstellung zum Werk des Architekten kuratiert, die vergangenes Jahr in Mendrisio zu sehen war. 2024 soll sie in Dortmund gastieren.

Text: Achim Reese

Heinrich Tessenow.
Annäherungen und ikonische Projekte
Martin Boesch
(Hg.)
532 Seiten
Hochparterre, Zürich 2023
ISBN 978-3909928828
89 Euro


Zum Thema:

Über das Werk Heinrich Tessenows und seine Publikation hat Herausgeber Martin Boesch sich auch im Hochparterre-Podcast geäußert, der auf der Website der Zeitschrift zu finden ist.


Kommentare

2

Uriel | 09.11.2023 20:50 Uhr

Kritik?

@ Gabriel
nanu, was hätten sie denn in vier absätzen noch alles über heinrich tessenow erfahren wollen?

1

Gabriel | 09.11.2023 14:00 Uhr

Kritik?

Bei einem so freundlich formulierten, aber vernichtenden Text hätte man etwas substanzielle Kritik erwartet, nicht nur angedeutete Ressentiments. Am besten: Die Ausstellung selber anschauen!

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Haus Böhler in St. Moritz (1917)

Haus Böhler in St. Moritz (1917)

Siedlung in Hohenzsalza (1913)

Siedlung in Hohenzsalza (1913)

Heinrich Tessenow (1876–1950)

Heinrich Tessenow (1876–1950)

Haus Tessenow in Berlin-Zehlendorf (1930). Modell von Ecaterina Cazan, Accademia di architettura Mendrisio

Haus Tessenow in Berlin-Zehlendorf (1930). Modell von Ecaterina Cazan, Accademia di architettura Mendrisio

Bildergalerie ansehen: 16 Bilder

Alle Meldungen

<

08.11.2023

Umzug auf dem Kölner Messegelände

Pläne von ASTOC und HPP

08.11.2023

Denken und Planen in Kreisläufen

Architekturquartett in Wuppertal

>
baunetz CAMPUS
Atmosphären
baunetz interior|design
Farbe unterm Reetdach
Baunetz Architekt*innen
heinlewischer
BauNetzwoche
Wohnen in Brüssel
vgwort