RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Affenhaus_in_Stuttgart_von_Hascher_Jehle_eingeweiht_3181347.html

14.05.2013

Artifizielle Verwerfungen

Affenhaus in Stuttgart von Hascher Jehle eingeweiht


Geschrei und Gebrüll in Stuttgart: Der zoologische Garten Wilhelma eröffnet heute das neue Gehege für afrikanische Menschenaffen – entworfen und realisiert wurde der Neubau von Hascher Jehle. Die Architekten hatten im September 2006 den Wettbewerb für das ungewöhnliche Projekt gewonnen. Die ausführenden Landschaftsplaner waren Möhrle und Partner (Stuttgart). Ab morgen wird das neue Affenhaus für Besucher zugänglich sein.

Mit dem natürlichen Lebensraum lässt sich ein Zoogehege kaum vergleichen – dennoch haben heutige Anlagen andere Standardanforderungen als die engen Käfige der historischen Tiergärten. Die neue Anlage ist mit rund 10.000 Quadratmetern etwa 14 mal so groß wie bisher; das Affenhaus wurde nach den Richtlinien des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms entwickelt. Bereits 2010 hatte der Stuttgarter Zoo außerdem die Haltung von Schimpansen zugunsten einer artgemäßen Haltung der Gorillas und Bonobos aufgegeben.

Das neue Affenhaus fügt sich mit seinen begrünten Dachflächen, die fließend in den Landschaftspark der Wilhelma und des benachbarten Rosensteinparks übergehen, stimmig in die Umgebung des Tiergartens ein. Der langgestreckte, S-förmige Neubau beherbergt zwei voneinander getrennte Gehege. Diese schieben sich scheinbar mit ihrem Rücken unter das Erdreich – mit Hilfe dieser „artifiziellen, topografischen Verwerfungen“ haben die Architekten die Außengehege zoniert. Die Gorilla- und Bonobogehege liegen sich gegenüber und sind entlang des S-förmigen Besucherweges, der die topografische Bruchkante markiert, gegeneinander verschoben.

Kante statt  Zaun: Durch die Verschiebung der Baukörper können sich die Gehege über raumhohe Verglasungen zur angrenzenden Landschaft öffnen, und die Tiere sowie die Besucher haben einen direkten Bezug zum Außenraum, so die Architekten. Die Durchdringung und Überlagerung von Landschaft und Baukörper lässt eine gebaute Landschaft entstehen.

Während die hellen Innengehege mit ihren terrassierten Landschaften für die Besuchern optimale Bedingungen zur Beobachtung der Tiere liefern, bieten die Außengehege den Affen Rückzugs- und Ruhezonen. Der wertvolle Baumbestand im Gorillagehege wurde so weit wie möglich erhalten, so dass das natürliche Blätterdach den Affen Schutz vor der Sonne bietet und den Eindruck einer naturnahen Gehegegestaltung unterstützt. Die leichte Stahlnetzkonstruktion des Bonobo-Außengeheges ist mit schräggestellten Stützen, künstlichen Lianen und Schlafnestern ausgestattet – hier können die Bonobos klettern, schaukeln, sich lausen und ausruhen.

Der Bau der Anlage für Menschenaffen hat 22 Millionen Euro gekostet; Bauherr ist das Land Baden-Württemberg, die Projektleitung hatte der Landesbetrieb Vermögen und Bau, Amt Stuttgart.

Fotos: Brigida González


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (21) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

15.05.2013

Stadt trifft Landschaft

Gesprächsreihe in Hamburg

14.05.2013

Hommage an Berlage

Schulerweiterung bei Groningen

>
BauNetz Wissen
Campus in Crateús
Baunetz Architekten
destilat
BauNetz Themenpaket
Film ab!
Campus Masters
Jetzt bewerben