RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-15_gewaechshausartige_Bauten_7851824.html

17.02.2022

In Glas gehüllt

15 gewächshausartige Bauten


Tomaten, Chili, Paprika – ab Mitte Februar wird es Zeit, die ersten Gemüse- oder Blumensamen auf der Fensterbank vorzuziehen. Noch vorteilhafter ist da natürlich ein Wintergarten, wo die empfindlichen Pflänzchen windgeschützt sind und mit viel Licht versorgt werden. Einige Bauten werden ja explizit für das Wachstum von Pflanzen errichtet, andere wiederum werden aufgrund ihrer Beschaffenheit ganz nebenbei zum Gewächshaus mit Treibhauseffekt. Wir haben 15 luftig gläserne Beispiele zusammengestellt, wo die Pflanzenaufzucht entweder schon bestens gelingt oder dem Anbau zumindest nichts im Wege stünde.

Zu den etwas prominenteren Projekten gehört sicherlich das Gewächshaus in Oberhausen, das Kuehn Malvezzi zusammen mit Haas Architekten auf den Neubau eines Jobcenters setzten. Hier gedeihen Pflanzen für die haustechnisch integrierte Lebensmittelproduktion und Forschung des Fraunhofer-Instituts. Weitere Beispiele, die speziell für die Pflanzenzucht konzipiert wurden, sind das vom Büro acme entworfene Gewächshaus auf einem Supermarkt in Wiesbaden – wo jährlich 800.000 Töpfe Basilikum produziert werden –, oder das Nullenergie-Gewächshaus von Kennedy + Violich in der Nähe von Boston.

Nicht weniger Treibhauseffekt ist jedoch beispielsweise in den Wohnbauten zu erwarten, die sich gänzlich in Glas hüllen. Beste Voraussetzungen für die Aufzucht von Keimlingen fänden sich beispielsweise in dem von Aretz Dürr geplanten Wohnhaus in Biberach, wo nach dem Teilabriss des Bestands ein komplett verglaster Stahlskelettbau entstand. Für das von Superuse Studios entworfene Wohnhaus in den Niederlanden konnte sogar ein altes Gewächshaus komplett wiederverwendet werden.

Auch wenn sich hier quasi nur neuere Beispiele finden – die Idee, die Vorteile der Glasarchitektur zu nutzen, ist nicht neu: Das zeigt das 1981 fertiggestellte Mathematikgebäude von Georg Kohlmaier und Barna von Sartory in Berlin. Damals noch experimentell und einzigartig wurde das Gebäude nach den gleichen Prinzipien wie ein Gewächshaus gebaut – als „Sonnenfalle“ mit maximalem Lichteinfall, so dass das Tageslicht als kostenlose Energiequelle genutzt werden kann. (dsm)

Bild: Wohnhaus aus Recyclingmaterial in den Niederlanden von Superuse Studios, Foto von Denis Guzzo.



Alle Meldungen

<

17.02.2022

Ein Kubus für die HFBK

Winking Froh Architekten in Hamburg

17.02.2022

Berlin, London, Paris

Finalisten des Mies van der Rohe Award 2022 bekanntgegeben

>
BauNetz Themenpaket
In memoriam Arno Lederer
baunetz CAMPUS
Architekturkommunikation
BauNetz Wissen
Bausteine im Kreislauf
Baunetz Architekt*innen
allmannwappner
baunetz interior|design
Vier Bäume für den Holzhybrid
vgwort