RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-100-Waende-Kirche_auf_den_Philippinen_3485125.html

04.03.2014

Zurück zur Meldung

Ein Saurier beim Yoga

100-Wände-Kirche auf den Philippinen


Meldung einblenden

„Ein Stegosaurier beim Yoga“ – so bezeichnen die New Yorker Architekten von Caza Architects ihren Entwurf für eine Kirche in Cebu auf den Philippinen. Die Architekten hatten sich die Frage gestellt, wie heute ein heiliger Raum aussehen könnte: „Wir wollten einen Bau entwerfen, der die Suche nach Sinn verkörpert.“ Sie stellten sich etwas Geheimnisvolles vor, „vielleicht so seltsam wie frühgotische Kirchen, die sich jeglicher Ikonografie widersetzten und ihren Gemeinden ein architektonisches Bild aus einer dichten Masse von Strebepfeilern, Rippen, Gewölbe und Türmen präsentierten“.

Herausgekommen ist ein „Wald aus Wänden“. Die „100 Walls Church“ ist zunächst eine rätselhafte Versammlung von Wandscheiben, die alle in die selbe Richtung gerichtet sind, aber unterschiedliche Höhen und Dicken aufweisen, so dass das Gebäude von einer Seite aus völlig undurchsichtig und in Querrichtung völlig transparent erscheint. Überall dazwischen herrscht ein optisches Spiel von Licht und Dunkelheit: „Die monolithische Beschaffenheit der Wände spielt die flüchtige Wirklichkeit des farbigen Lichts aus, das durch die Obergadenfenstern eindringt.“

„Wir müssen suchen und wandern, wenn wir verstehen wollen“, erläutern die Architekten ihr starkes Bild. „Diese Kirche ist der Versuch, durch Fremdheit in der Architektur zu denken. Das Heilige ist nach alledem die unvermeidliche Tatsache, dass wir hier nur für eine kurze Zeit sind, während unsere Architektur nach Dauerhaftigkeit strebt.“

Fotos:
Iwan Baan


Kommentare

3

Walter | 06.03.2014 07:46 Uhr

hilflos

da hilft auch Iwan Baan nicht...eines der schlechtesten Projekte, die in den letzten Monaten hier veroeffentlicht wurden

2

Max | 05.03.2014 17:37 Uhr

100% Konzept 0% Gefühl

Kann mich dem Vorredner nur anschließen. M.E. haben die Verfasser auch angesichts ihres Kommentars die Frühgotik nicht verstanden. Auch die Sache mit der "völligen Durchsichtigkeit" kann nur ein Scherz sein. Welch Zufall, dass es dann auch kein Foto zu dieser Behauptung gibt. Aber schon Bild 9 lässt erahnen, was der wirkliche Eindruck ist.

1

joscic | 05.03.2014 15:49 Uhr

OH MY GOD

danke, dass BauNetz auch immer wieder mal was richtig scheussliches veroeffentlicht. Auf das wir demuetig wandeln auf dieser Erde und uns immer wieder nochmal ueberlegen, ob wir wirklich alles bauen sollen, auch wenn es vielleicht demnaechst hier veroeffentlicht wird

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

05.03.2014

neue baukunst!

Ausstellung am Bauhaus-Archiv in Berlin zu den Blauen Büchern

04.03.2014

Holz und Filz

Architekturarchiv in Südengland

>
BauNetz Wissen
Strandgut in der Decke
baunetz interior|design
Monoton monochrom
Baunetz Architekt*innen
Bez + Kock Architekten
BauNetz Xplorer
Ausschreibung der Woche