A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Uni-Komplex_in_Madrid_von_Alberto_Campo_Baeza_5117447.html

31.07.2017

Weißer Sport

Uni-Komplex in Madrid von Alberto Campo Baeza


Typologische Innovation ist selten geworden im Sporthallenbau, selbst wenn es sich – wie hier im Westen von Madrid – um einen Hybridbau aus sportlichen Funktionen und Seminarräumen handelt. Der Fokus liegt darum vor allem auf der konkreten Umsetzung des üblichen Standardprogramms – sie allein entscheidet darüber, ob es sich im Ergebnis um ein gewöhnliches Projekt oder ein besonderes Bauwerk handelt.

Zu welcher Kategorie das in diesem Frühjahr fertiggestellte Ensemble der privaten Universidad Francisco de Vitoria gehört, dahingehend besteht allerdings schon angesichts des verantwortlichen Architekten Alberto Campo Baeza (Madrid) kein Zweifel. Der Spanier zählt bekanntlich zu einer sehr kleinen Gruppe von Architekten, die sich auf jene Aufträge konzentrieren können, die ihnen das konsequente Arbeiten an den eigenen Ideen erlauben – so nun auch hier am Rand der spanischen Hauptstadt.

Mit der Sporthalle setzt Baeza also eine Auseinandersetzung fort, die auch einige seiner anderen Bauten kennzeichnet: Wie lässt sich die Architektur derart reduzieren, dass am Ende gewissermaßen nur noch Licht als Baumaterial übrig bleibt? Interessant ist, dass er auf dem Campus keineswegs mit totaler Transparenz arbeitet, was dem spanischen Sommer angesichts der eher baumarmen Umgebung aber auch nicht angemessen gewesen wäre. Stattdessen präsentiert sich der Komplex als auf den ersten Blick erstaunlich verschlossene Komposition aus hellem Beton und grau reflektierendem Milchglas.

Die beiden Gebäudeteile für Seminare und Sport sind durch ein gemeinsames Foyer verbunden, das einerseits die Volumen auf Abstand hält, sie aber zugleich zu einem Ganzen fügt. Im Inneren sind alle Oberflächen konsequent in Weiß gehalten, was nicht nur ein Markenzeichen Baezas ist, sondern die Besucher auch auf die große Halle einstimmt: Dort dienen die hellen Oberflächen als reflektierende Flächen, die das Licht, das dank zweier fast vollständig verglaster Außenwände reichlich einfallen kann, gleichmäßig im Raum verteilt.

Die präzise Setzung der Fenster ist dabei das herausragende Merkmal des Gebäudes. Es ist gläsern und leicht, ohne dieses Prinzip zum Dogma zu machen. Mit einfachsten räumlichen Mitteln reagiert Baeza dabei auf Funktion und Kontext, was nicht zuletzt auch für den transparenten Glasstreifen im Erdgeschoss der Westfassade gilt,  der das Geschehen in der Halle auf dem Campus sichtbar werden lässt. (sb)

Fotos: Javier Callejas


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (4) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

01.08.2017

Digitale Architekturen in Karlsruhe

Asymptote, ZHA und Greg Lynn

31.07.2017

Das Leben unter den Gärten

Wohnhaus in Ho-Chi-Minh-Stadt von VTN Architects

>
Architektenprofile
JSWD Architekten
BauNetz Wissen
Die perfekte Welle
Campus Masters
Jetzt abstimmen
BauNetz Wissen
Charakter durch Terroir
vgwort