A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Reorganisation_des_oestlichen_Domumfelds_von_Allmann_Sattler_Wappner_5025190.html

05.04.2017

Neue Kölner Klarheit

Reorganisation des östlichen Domumfelds von Allmann Sattler Wappner


Mehr Licht! proklamierte die Meldung zum Baubeginn 2013. Nun kommt das Projekt zur städtebaulichen Verbesserung der Domumgebung in Köln von Allmann Sattler Wappner in der Einlösung dieser Forderung tatsächlich wieder einen Schritt weiter. Das Münchner Büro konnte kürzlich den zweiten Bauabschnitt östlich des Kirchenschiffs abschließen. Das Projekt zieht sich bekanntlich schon länger hin. Bereits 2002 konnten sich Allmann Sattler Wappner in einem Workshopverfahren gegen OMA durchsetzen, 2010 folgte dann eine abschließende Konkretisierung der Pläne.

Das Ergebnis beeindruckt vor allem durch die Selbstverständlichkeit, mit der sich die Veränderungen in das komplexe Gefüge zwischen Dom, Museum Ludwig und Hauptbahnhof einfügen. Eine wesentliche Rolle spielen dabei die hellen Natursteinplatten, die kaum erkennen lassen, welchen Datums sie sind. Aber auch die Formensprache bricht nicht mit der entschiedenen Modernität von Domplatte und Römisch-Germanischem Museum, sondern schreibt diese gekonnt fort. Allmann Sattler Wappner sprechen mit Blick auf ihr Projekt auch vom Prinzip der pointierten Reduktion.

Die großen Veränderungen östlich des Doms sind aber ohnehin nicht formaler Natur, sondern vor allem von räumlicher Konsequenz: Teile der Domplatte und der anschließenden Überbauung am Museum Ludwig wurden entfernt, um den Kirchenbau im Straßenraum wieder erfahrbar zu machen und zugleich die Wegeführung für Fußgänger und Fahrradfahrer zu verbessern. Der Haupteingang des Museum Ludwig ist nun zum Beispiel über eine neue Freitreppe direkt zu erreichen. Damit der geöffnete Straßenabschnitt nicht gleich wieder zu einer abgasgeschwängerten Schlucht verkommt, wurden außerdem Maßnahmen zur Reduktion der Verkehrsbelastung getroffen.

Eine umfassende Neuorganisation erfuhr auch der Zugang zum Baptisterium auf der nördlichen Seite des Museum Ludwig. Statt der bisherigen, unscheinbar in die Unterführung integrierten Erschließung, erhält dieser historisch außerordentlich bedeutsame frühchristliche Taufort nun dank einer platzartigen Aufweitung deutlich mehr Sichtbarkeit auf Straßenebene. Dort hat zudem der beliebte Dionysos-Brunnen seinen neuen Standort gefunden und auch die geschwungene Freitreppe, die von der Domplatte hinunter führt, endet hier.

Schmuddelecken, Angsträume und Nadelöhre seien verschwunden, so die Architekten, was nicht zuletzt auch durch Schauräume und Depots entlang der stark verkürzten, nun hell beleuchteten Unterführung unter dem Museum Ludwig hindurch gelungen ist. Die neue räumliche Organisation im Osten des Doms darf also gleichermaßen als praktisch wie ansprechend gelten – auch wenn von der verworrenen, aus heutiger Sich aber irgendwie auch expressiv-romantischen Komplexität von Fritz Schallers Domplatten-Architektur nicht viel geblieben ist. (sb)

Fotos: Brigida González


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Architektenprofilen:

Allmann Sattler Wappner . Architekten


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

21.04.2017

Höller und Odenbach in Ghana

Ungers Archiv in Köln zeigt Künstlerarchitektur

31.03.2017

Architects, not Architecture in Düsseldorf

Eckhard Gerber, Anne-Julchen Bernhardt und Dörte Gatermann

>
BauNetz Wissen
Neue Nachbarn in Münster
Architektenprofile
Franz Architekten
BauNetz Wissen
Høyhus
Termine
Neue Standards
vgwort