A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Filigranes_Hochhaus_von_gmp_fuer_Shanghai_5123272.html

03.08.2017

Zurück zur Meldung

Büro on Deck

Filigranes Hochhaus von gmp für Shanghai


Meldung einblenden

Ein Holzdeck über dem Huangpu, dazu ein schlanker Turm von rund 150 Metern Höhe: Die neue Geschäftszentrale des Finanzdienstleisters UnionPay nutzt die gute Lage in der ersten Reihe des ehemaligen Expo-Geländes von Shanghai. Von hier aus eröffnet sich ein schöner Blick auf die Innenstadt, die sich den Fluss hinab ein paar Kilometer nördlich befindet. Der Entwurf stammt von gmp · Architekten von Gerkan, Marg und Partner , verantwortlich sind Meinhard von Gerkan und Nikolaus Goetze zusammen mit Magdalene Weiss.

Neben Deck und Turm besteht der Gebäudekomplex außerdem aus zwei niedrigen Volumen, die ebenfalls für die Büronutzung gedacht sind. Inklusive des Foyers samt Ausstellungsflächen, Mitarbeiterkantine und einiger Seminar- und Konferenzräume in den unteren Etagen umfasst das Projekt 90.000 Quadratmeter Geschossfläche. Zwei gläserne Atrien im Quervolumen eröffnen auch im Erdgeschoss Ausblicke auf den darüberlegenden Turm. Die Managementebene des Hauses ist dabei in der Fassadengestaltung deutlich abgesetzt – der Chef sitzt hier noch ganz traditionell oben.

Die eigentliche Besonderheit des Projekts entzieht sich allerdings dem ersten Blick. Zusammen mit schlaich bergermann partner (sbp) gelang es, das äußere Tragwerk als filigranes Tube-in-Tube-System in die Fassade zu integrieren, was jenseits des Kerns die konstruktive Struktur effektiv verschwinden lässt. In einer Umkehrung dieses Prinzips lagern die Lasten des Turms dann im Sockel ausschließlich auf vier weithin sichtbaren Stützen von stattlichem Durchmesser. Eine interessante Lösung, die, so darf man vermuten, passend zu den repräsentativen Bedürfnissen des Unternehmens viel Transparenz erlaubt. (sb)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

4

Hartmut Kenner | 04.08.2017 10:17 Uhr

Filigran? Nee...

Filigran als ganzes ist der Turm nun wirklich nicht, aber auf die Fassade gesehen passt es aus technischer Sicht schon. Das ist tatsächlich eine Leistung, aus der allerdings architektonisch gesehen leider nicht sehr viel gemacht wurde. Schade.

3

R. Liebig | 04.08.2017 09:57 Uhr

Filigranes ...

Das Büro gmp hat in den letzten Jahren eine Vielzahl an chinesischen Projekten realisiert. Das ist sicherlich eine stolze Leistung und zeigt die Wertschätzung und die bekannter Maßen gute Lobbyarbeit vor Ort. Die solide Architektursprache des Büros gmp ist hier offenbar ebenso hilfreich wie die professionelle und effiziente Projektabwicklung mit chinesischen Partnern. Ob nahezu jedes Gebäude, was so entsteht, der ausführlichen Darstellung in einem Onlinemedium bedarf, kann hinterfragt werden. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass auch hierbei ein gewisser Lobbyismus greift...

2

JH_LND | 04.08.2017 09:55 Uhr

Filigran?

"Filigran" gehört zu den Wörtern, die man bei der Beschreibung von Architektur beliebig einsetzen kann, wenn einem sonst nicht viel einfällt (oder der Entwurf nicht mehr hergibt). Genauso wie: Geradlinig, klar gegliedert, schlüssig strukturiert. etc.

1

Architekturstudent (3. Jahr) | 03.08.2017 16:34 Uhr

Filigran

Entschuldigen Sie die Frage, aber wo ist in diesem Entwurf die Filigranität wiederzufinden.
Als noch Nicht-Architekt ist mir das noch nicht ganz klar.
Viele Grüße
Michael T.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)



Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.


Alle Meldungen

<

03.08.2017

Depot wird Garten

Besucherzentrum in Melbourne

02.08.2017

Gutes Projekt, zwiespältiges Verfahren

Ortner & Ortner bauen DGB-Zentrale nahe Berliner Wittenbergplatz

>
vgwort