RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen_Juedisches_Museum_in_Muenchen_eroeffnet_26782.html

22.03.2007

Klar zurückhaltend

Jüdisches Museum in München eröffnet


Am 22. März 2007 wurde in München der Neubau des Jüdischen Museums eröffnet. Das Gebäude steht in unmittelbarer Nähe zur neuen Synagoge am Jakobsplatz und wurde wie diese vom Büro Wandel Hoefer Lorch entworfen und realisiert. Die Saarbrücker Architekten hatten 2001 den entsprechen Wettbewerb gewonnen (BauNetz-Meldung vom 9. Juli 2001).

Das Museum ist – wie die bereits eingeweihte Synagoge (BauNetz-Meldung zur Einweihung) und das benachbarte Gemeindezentrum – ein Teil der als „Dorf“ konzipierten Planung des neuen jüdischen Zentrums am Jakobsplatz. Die Maßstäblichkeit des städtebaulichen Entwurfs orientiert sich an der vorhandenen kleinteiligen Bebauung und präsentiert sich dennoch als zusammengehöriges Ensemble. Gemeinsam strukturieren die drei Häuser den seit dem Zweiten Weltkrieg brach liegenden Jakobsplatz in der Münchner Innenstadt neu.

Das dreigeschossige Museumsgebäude ist als frei stehender Kubus mit einer Blickachse zum gegenüber liegenden Münchner Stadtmuseum konzipiert. Das umlaufend verglaste Foyer im Erdgeschoss ist das Schaufenster des Museums und präsentiert sich auch nach außen als öffentlicher Raum. Mit der Besucherinformation, der Museumsbuchhandlung und einer Café-Bar ist es zentrale Anlaufstelle für die Besucher. Im ersten und zweiten Obergeschoss sind zwei Wechselausstellungsebenen sowie Studien- und Lernbereiche untergebracht. Das Untergeschoss nimmt die Dauerausstellung des Jüdischen Museums auf. Die drei Galerieebenen bieten insgesamt 900 Quadratmeter Ausstellungsfläche.

Der klar geschnittene, kubische Baukörper des Museums zeichnet sich durch eine zurückhaltende Gestaltung in Struktur und Material aus. Die oberen beiden Geschosse sind durch Natursteintafeln verkleidet, nur das Erdgeschoss ist umlaufend bündig verglast. Erschlossen werden die beiden Obergeschosse durch eine elegante, einläufige Treppenanlage entlang der Längsseite des Hauses. Dieses haushohe Treppenhaus ist in Sichtbeton ausgeführt.

Weitere Fotos sowie Grundrisse und Schnitte des Gebäudes finden Sie in unserer Bildergalerie.

Henning Sigge


Zum Thema:

www.juedisches-museum-muenchen.de


Kommentare:
Kommentare (5) lesen / Meldung kommentieren

Frontalansicht

Frontalansicht

Rückseite

Rückseite

Treppenhaus

Treppenhaus

Das Gesamtensemble: Synagoge, Museum, Gemeindezentrum (von links nach rechts)

Das Gesamtensemble: Synagoge, Museum, Gemeindezentrum (von links nach rechts)


Alle Meldungen

<

22.03.2007

Plissierter Lampenschirm

Gehry-Neubau in New York fertig

22.03.2007

Gazprom-City heißt jetzt Ochta-Center

Zivilisierung der Pläne in St. Petersburg – mit Kommentar der Redaktion

>
BauNetz Wissen
Gemauertes Bücherregal
Baunetz Architekten
Burckhardt+Partner
BauNetz aktuell
Backstein-Melancholie
Campus Masters
Jetzt abstimmen
BauNetz Wissen
Prägende Brillengläser