RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen_Gehry_baut_Konzerthaus_in_Miami_Beach_29574.html

24.01.2008

Sinfonie auf dem Parkplatz

Gehry baut Konzerthaus in Miami Beach


Am 23. Januar 2008 wurde ein Pfosten in den Boden eines umzäunten Parkplatzes in Miami Beach gerammt. Damit wurde der Baubeginn für den 200-Millionen-Dollar-Neubau für das Orchester „New World Symphony“ markiert, das Frank Gehry entworfen hat.
Die Karten der Kunst- und Kulturszene Miamis werden derzeit ohnehin kräftig neu gemischt, denn auch das Miami Art Museum von Herzog & de Meuron (BauNetz-Meldung vom 3. Dezember 2007) ist gerade in der „Mache“.

Gehrys erstes Gebäude in Florida soll dem New-World-Klangkörper internationales Prestige verleihen. Verglichen mit anderen Kulturbauten des Architekten wie der Walt-Disney-Konzerthalle in L.A., wird das Konzerthaus aber ungewöhnlich othogonal daherkommen. Der Grund dafür soll dem Vernehmen nach darin liegen, dass es sich eher um einen Campusbau denn um ein klassisches Konzerthaus handele und dass im Neubau neben bzw. ergänzend zur symphonischen auch amplifiziert Musik präsentiert werden soll. Und diese erfordere eben eine andere technische und akustische Ausstattung.
Bei der gestalterisch expressiveren Walt-Disney-Konzerthalle in L.A. hatte man diese Ausstattung nachträglich für teures Geld einbauen müssen, da die Architektur nicht dafür ausgelegt worden war.

Wie auch immer: Im alten Domizil an der Lincoln Road in Miami hat man sich nunmehr zwanzig Jahre mit akustischen und logistischen Mängeln herumgeärgert. Der Neubau Gehrys soll nicht nur solcherlei Mängel vermeiden, sondern auch neue Übungsmethoden für die Musiker sowie neue Vermittlungsweisen von Musik erlauben.

Der Neubau wird einen Konzertsaal mit 700 Sitzplätzen erhalten, der für Tonträgeraufnahmen, Webcasts und 360-Grad-Projektionen ausgelegt ist. Es wird eine Musikbibliothek auf dem Dach, ein Studio für Dirigenten, 26 individuelle und sechs gemeinsame Probenräume geben. Neueste Internettechnologie soll für eine verbesserte internationale Zusammenarbeit zwischen Musikern, Komponisten und Lehreinrichtungen sorgen. Ein Viertel der Gesamtinvestitionen, die größtenteils aus privaten Stuftungen stammen, soll für die Ausstattung des Orchesters verwendet werden.
Neben dem Neubau wird Gehry zusätzlich einen Park und ein Parkhaus errichten. Das Gesamtprojekt soll 2010 fertiggestellt werden.


Kommentare:
Meldung kommentieren

Ein Campus für Musik

Ein Campus für Musik


Alle Meldungen

<

24.01.2008

Grüne Zimmer

Plattenumbau in Leinefelde abgeschlossen

23.01.2008

Der Ring

OMA stellt Entwurf für Science Center in Hamburg vor

>
Baunetz Architekten
augustinundfrank/winkler
BauNetz Wissen
250 Lkw-Ladungen Schutt
baunetz interior|design
Respektvoller Dialog
BauNetzwoche
Architektur und Spiele
baunetz CAMPUS
Typologien Atlas 1:1000