RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen_Die_Berliner_Coca-Cola_Fabrik_aus_Billy_Wilders_Film_ist_abgebrannt_1155.html

14.03.1997

Eins, zwei, drei, Feuer frei

Die Berliner Coca-Cola Fabrik aus Billy Wilders Film ist abgebrannt


1961 drehte Billy Wilder seine berühmte Ost-West-Kinokomödie „Eins, zwei, drei2 – als Kulisse diente unter anderem die Coca-Cola-Abfüllanlage in der Franklinstraße 24 in Berlin-Charlottenburg. Dort, wo einst James Cagney und Horst Buchholz die Treppen rauf- und runter hasteten, wird wohl nie wieder jemand ein- und ausgehen: Das von dem Architekten Hans Simon 1952–53 errichtete und im folgenden mehrmals erweiterte, unter Denkmalschutz stehende Gebäude ist komplett abgebrannt. Die im typischen Stil der fünfziger Jahre gestaltete Straßenfassade/INK hat den Brand zwar optisch weitgehend unversehrt überstanden, doch das dahinterliegende Gebäude mit einer großen Halle ist komplett vernichtet. Die Polizei geht von Brandstiftung aus, da das Feuer an mehreren Stellen gleichzeitig ausgebrochen ist. Der derzeitige Mieter, ein Bettenhaus, hat 20.000 DM Belohnung für die Ergreifung des Täters ausgelobt. Sollte er gefaßt werden, könnte das für ihn teuer werden: Die Denkmalpflege will ihn dazu verpflichten, das Gebäude originalgetreu wieder aufzubauen.


Kommentare:
Meldung kommentieren




Alle Meldungen

<

14.03.1997

Kerzenschein im Treptower

Richtfest der Berliner Allianz-Zentrale

14.03.1997

München im Jahre 2500

Vom Vandalismus zur Kunst: Gesprühte Stadtvisionen

>
Baunetz Architekten
Lena Wimmer
BauNetz Wissen
Grün, grüner, Freiburg
Campus Masters
Jetzt abstimmen
BauNetz Wissen
Filigranes Netz
BauNetz aktuell
Backstein-Melancholie