RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-allmannwappner_in_Muenchen_8119162.html

06.01.2023

Wohnen auf dem Quartierszentrum

allmannwappner in München


Den südlichen Abschluss der Paul-Gerhardt-Allee, die sich vom Nymphenburger Kanal im Norden Münchens durch den Stadtteil Obermenzing zieht, markiert seit Kurzem ein Wohn- und Geschäftshaus, das nach einem Entwurf von allmannwappner errichtet wurde. Das Münchner Büro betreute das Projekt in den Leistungsphasen 1 bis 5. Der Neubau markiert zugleich den Auftakt zu einem neuen, östlich anschließenden Quartier mit Mischnutzung, das auf einem vormaligen Bahnareal vis-a-vis des Nymphenburger Schlossparks entsteht. Nach einem städtebaulichen Wettbewerb, den die Grundstückseigentümer*innen gemeinschaftlich ausgelobt hatten, waren Palais Mai und lohrer.hochrein (beide München) mit der Rahmenplanung dafür betraut worden.

Das Quartierszentrum mit einer BGF von 39.750 Quadratmetern gliedert sich in ein das gesamte Baufeld ausfüllendes Sockelgeschoss, auf dem drei polygonale Baukörper fußen. Ein westwärts zur Allee orientierter und nach Plänen von realgrün (München) gestalteter Vorplatz bietet Zugang zu den Einzelhandelsflächen, die nebst Gastronomie- und Dienstleistungseinrichtungen im Erdgeschoss des neuen Quartierszentrums zu finden sind. Die in den aufgesetzten Baukörpern befindlichen 160 Wohneinheiten werden sowohl von der Straßenebene als auch über das Dach des Sockelbaus erschlossen, das über eine halböffentliche Außentreppe erreicht wird. Mehr als eine bloße Verteilerebene, dient die gleichfalls von realgrün als Belvedere geplante Dachterrasse den Bewohner*innen zudem als gemeinschaftlicher Freiraum.

Gefasst ist dieser Außenbereich durch Pergolen, die zwischen den unterschiedlich hohen Baukörpern die Plattform begrenzen. Das Gros der Wohnungen, die ergänzend mit Loggien ausgestattet sind, verfügt über eine Ausrichtung nach Osten oder Westen, wobei sich die großzügiger bemessenen Apartments in zwei oder gar drei Himmelsrichtungen orientieren. Während die durchgehend weißen Fassaden einen Zusammenhang zwischen den Baukörpern stiften, sollen teils bewegliche, teils perforierte und geschlossene Wandelemente aus Metall zur Belebung der Gebäudehüllen beitragen. (ree)

Fotos: Brigida González, Kim Fohmann



Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Zu den Baunetz Architekt*innen:

allmannwappner


Kommentare:
Kommentare (13) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

09.01.2023

Potsdamer Spukgespenst

Symposium des Lernorts Garnisonkirche

06.01.2023

Aus lokalem Lehm gestampft

Bürobau in Lyon von Clément Vergély und Diener & Diener

>
Baunetz Architekt*innen
allmannwappner
BauNetz Wissen
Bungalow vom Feinsten
baunetz interior|design
Bühne aus Backstein und Beton
BauNetzwoche
Almere im Wandel
baunetz CAMPUS
Alumni Podcast
vgwort