RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-agn_bauen_Uni-Neubau_in_Bielefeld_878445.html

18.11.2009

Lange Sitzbank

agn bauen Uni-Neubau in Bielefeld


Während überall die Studenten für bessere Arbeitsbedingungen und eine Reform der Studienreform die Hörsäle besetzen, werden in Bielefeld Fakten geschaffen: Für den Ersatzneubau der Universität Bielefeld wurde am 12. November 2009 der Zuschlag erteilt. Als Generalplaner dürfen agn Niederberghaus & Partner (Ibbenbüren) den Neubau errichten. Sie hatten den Zuschlag im Rahmen eines VOF-Verfahrens erhalten. Trotz der missverständlichen, jedoch offiziellen Bezeichnung „Ersatzneubau“ wird der Bestandsbau aus den siebziger Jahren (Architekten u.a. Peter Kulka und Klaus Köpke, die 1969 als junge Uni-Absolventen den offenen Wettbewerb gewonnen hatten) erhalten und lediglich saniert.

Der neue Komplex erstreckt sich parallel zum bestehenden Campus und einer Rasenfläche entlang einer Magistrale genannten Allee. Horizontal ist er in eine verbindende zweigeschossige Sockelzone für die übergreifenden Funktionen wie Mensa, Bibliothek und Hörsäle gegliedert, die einzelnen Institute werden darüber in vier versetzt zu einander angeordneten rahmenförmigen Volumen untergebracht. Daurch entstehen auch im Inneren des Ensembles immer wieder unterschiedlich proportionierte begrünte Höfe und Atrien. Durch die um fünfzig Zentimeter über dem Fußgängerniveau liegende Sockelzone entsteht an der Grenze zur Magistrale zudem eine lange Sitzbank, die Mensa-Terrasse, die als Treffpunkt und informeller Aufenthaltsort genutzt werden kann. Ähnlich terrassierte Außenanlagen planen die Architekten auch für die Sportflächen im Westen des Campus.

Das Kostenvolumen für den 27.500 Quadratmeter großen Neubau (Nutzfläche)  ist mit 110 Millionen Euro veranschlagt.


Zu den Baunetz Architekten:

agn Niederberghaus & Partner


Kommentare:
Kommentare (3) lesen / Meldung kommentieren








Alle Meldungen

<

19.11.2009

Branding Konsum Branding

Veranstaltungsreihe in Karlsruhe

18.11.2009

Kindlicher Erfahrungshorizont

Wettbewerb für Grundschule in Sachsen

>