RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Zaha_Hadid_gewinnt_Wettbewerb_in_Tokio_3004653.html

19.11.2012

Japanisches Nationalstadion

Zaha Hadid gewinnt Wettbewerb in Tokio


Mit den Worthülsen „dynamisch und futuristisch“ pries der Juryvorsitzende Tadao Ando den siegreichen Entwurf für das japanische Nationalstadion, mit dem sich Zaha Hadid (London) gegen ihre zehn Mitbewerber in der Finalrunde durchsetzen konnte. Neben Tadao Ando waren weitere große Namen, darunter Richard Rogers und Norman Foster, unter den Preisrichtern für das Prestigeprojekt.

Der Neubau, der an der Stelle des zum Abriss vorgesehenen Olympiastadions der Spiele von 1964 entstehen wird, soll bei der erneuten Bewerbung Tokios für die Spiele 2020 den Ausschlag zugunsten der japanischen Hauptstadt bringen. Das neue Stadion wird Sitzplätze für 80.000 Zuschauer haben und soll über eine ein- und ausfahrbare Dachkonstruktion verfügen.

Das Japan Sport Council JSC will das Beste vom Besten und hat sich für die britische Stararchitektin entschieden – und damit vielleicht eher für einen Namen, und nicht für die Architektur. Für ein kleineres japanisches Büro wäre der Bau des Superstadions ein gutes Sprungbrett gewesen.

Das Budget für den Um- und Neubau ist mit 130 Millliarden Yen, umgerechnet 1,26  Milliarde Euro, mehr als beachtlich; der Bau des Olympiastadions in Peking von Herzog & de Meuron wirkt dagegen mit rund 325 Millionen Euro Baukosten fast niedlich.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (12) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

19.11.2012

Zacken und Zwischenräume

Akademie des Jüdischen Museums von Libeskind in Berlin eingeweiht

19.11.2012

Das erste Haus

Bauwelt-Preis 2013 entschieden

>
BauNetz Wissen
Kreis im Kreis
Baunetz Architekten
gernot schulz : architektur
baunetz interior|design
Opulenter Umbau
Stellenmarkt
Neue Perspektive?