RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Zaha_Hadid_Architects_bauen_in_Saudi-Arabien_4896512.html

27.10.2016

Oase auf Fassade

Zaha Hadid Architects bauen in Saudi-Arabien


„Wahre Authentizität liegt in dem Ausgleich zwischen Tradition und stets neu entstehender Innovation” – Zaha Hadid Architects (London) haben es definitiv drauf, auch sprachlich ihre Projekte zu umwerben. Mit dieser Aussage preist das Büro seinen neuesten Wettbewerbsgewinn: ein 8.780 Quadratmeter großes Museum- und Wissenschaftszentrum in Diriyya, Saudi-Arabien. Der Entwurf steht unverkennbar in der Hadid'schen Tradition, wenn sich über einen verglasten Quader eine scheinbar liquide Hülle mit kurvigen Einschnitten legt. Genau diese äußere Schicht, schützend wie die Plackwerk-Mauern der alten Wohnhäuser in Diriyya und mit ihren gedehnten Schlitzen zeitgenössisch transparent, steht für die gelobte Authentizität der Architektur.

Das Urban Heritage Administration Center soll eine Dokumentations- und Recherchestätte für eine schützenswerte Region sein. Das trocken-heiße Wadi-Hanifa-Tal, in dem das historische Diriyya liegt, zieht sich 120 Kilometer durch das Land. Kleine Seen und Oasen in der Wüste haben es zu einem zu der wichtigsten Siedlungs- und Ausflugsbereiche Saudi Arabiens wachsen lassen. Ausgehend von dem Status der Stadt Diriyya als UNESCO-Weltkulturerbe soll das ganze Tal nun einem großen Schutz- und Renaturierungsprogramm unterzogen werden. Das Zentrum von Zaha Hadid Architects wird mit Ausstellungsräumen, Lehrräumen, einer Bibliothek und Büros der Erforschung und der Dokumentation dieser besonderen Gegend dienen.

Die außergewöhnliche Natur des Wadi-Hanifa-Tals will das Londoner Büro auch in der Architektur widerspiegeln. Innen plant es ein Atrium im Mittelpunkt des Gebäudes, dessen Boden von einem künstlichen See bedeckt ist. Außen möchten sie kurvige Einkerbungen in die perforierte Fassade schneiden. Die ermöglichen nicht nur einen Blick in den Glaskern, sondern tauchen als organische Inseln auch auf der braun-roten Außenhülle auf, so wie die Oasen plötzlich in der umgebenden Landschaft erscheinen. Für dieses Fassadenkonzept haben Zaha Hadid Architects eine weitere schöne Formulierung gefunden: Es soll ein Bild für die „Interaktion zwischen Mensch und Natur” sein. (sj)


Kommentare:
Meldung kommentieren










Alle Meldungen

<

27.10.2016

Wohnen am Feld

Gewers Pudewill bauen in Berlin

26.10.2016

Ein Gartenhaus im Haus

Freiraum-Architektur bei Gent von De Vylder Vinck Taillieu

>
BauNetz Themenpaket
Rückkehr des Glasbausteins
BauNetz Wissen
Neue Senderzentrale
baunetz interior|design
Planetoide
Baunetz Architekten
augustinundfrank/winkler
BauNetz Maps
Architektur entdecken