RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wolfgang_Zehs_schmales_Haus_in_Koeln_6982420.html

29.08.2019

Platz ist in der kleinsten Lücke

Wolfgang Zehs schmales Haus in Köln


Zwischen zwei Häusern einer denkmalgeschützten Blockzeile an der Hütterstraße in Köln war eine schmale Lücke übriggeblieben. Zu schmal, zu dunkel, zu eng an den Nachbarn, um sinnvoll genutzt zu werden; direkt gegenüber verläuft in sechs Meter Höhe die Bahntrasse von Köln nach Aachen, ein paar hundert Meter weiter liegt der Bahnhof Köln-Ehrenfeld. In den Bögen unter der Bahn: ein Afroshop, ein Schlosser, eine Schrotthandlung. Zwischen die Häuser hatte jemand irgendwann eine krumme Garage gezwängt, und es brauchte schon viel architektonische Fantasie, um sich hier etwas anderes vorzustellen.

„Gesucht haben wir nichts“, sagt der Kölner Architekt Wolfgang Zeh, der ein sechsgeschossiges Wohnhaus für seine Familie in die Lücke gebaut hat und dafür den einen oder anderen Architekturpreis erhielt, darunter eine Auszeichnung beim Deutschen Architekturpreis 2019. Im Jahr 2011 fanden Zeh und seine Familie ein Angebot für dieses Grundstück – und begannen, zu überlegen. Die lichte Breite zwischen den Brandwänden betrug drei Meter, das Grundstück ist zehn Meter tief, aber nur sieben davon durften bebaut werden. Hier wohnen?

Heute steht in der Lücke ein Haus mit Keller und Dachterrasse. „Die Räume sind klein“, sagt Zeh, „haben aber immer einen Bezug zu einem Raum darüber, darunter und zur Stadt.“ Die Familie musste genau überlegen, was benötigt wird: „Acht Quadratmeter reichen zum Arbeiten, zehn zum Wohnen, das Bad hat vier und das Kinderzimmer sieben.“ Das Erdgeschoss ist hohe Eingangshalle und Arbeitsraum in einem, die Schnittstelle zur Straße und zum kleinen Patio hinter dem Häuslein. Die Wohnräume liegen in den oberen Stockwerken mit Blick nach Süden, über die Gleise und auf die Stadt. Auf Höhe der Schallschutzmauer gegenüber befinden sich die Schlafräume und das Bad.

Das Projekt erforderte nicht nur Fantasie, sondern auch Geduld. Zwei Jahre lang plante Zeh allein die Treppe. Sie ist zwangsläufig das zentrale Element des Hauses, nimmt so wenig Platz wie möglich ein und schafft doch Bezüge und Verknüpfungen. Die Räume sind nicht einfach gestapelt, sondern greifen vertikal ineinander, sodass eine Art Drei-Zimmer-Haus auf sechs Geschossen entstanden ist. Auf dem Papier hat das Zeh'sche Haus 80 Quadratmeter Wohnfläche, aber es wirkt deutlich größer. Nach zwei weiteren Jahren stand der Rohbau. Vieles hat Wolfgang Zeh selber gemacht, denn vor dem Architekturstudium in Weimar absolvierte er bereits eine Ausbildung als Tischler. „Sein eigener Bauherr zu sein geht mit der Erkenntnis einher, dass Zeit ein wertvolles Gut ist“, schreibt Zeh. „Vor Ort zu entwerfen und Entscheidungen mit der Säge in der Hand zu treffen, das ist dafür Freiheit pur.“

Ob er denn nun fertig sei? Die Frage mag Zeh nicht so richtig. Immerhin: Das Haus wird von Familie und Büro bereits genutzt. „Das Bewohnen dieses Hauses ist sicherlich ebenso ein Prozess wie seine Realisierung.“, sagt er. (fh)


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (12) lesen / Meldung kommentieren

Blick aus dem 1. OG

Blick aus dem 1. OG

Das schmalste Familienhaus Kölns?

Das schmalste Familienhaus Kölns?

Die Baulücke galt als unbebaubar: 3 Meter breit, 10 Meter tief.

Die Baulücke galt als unbebaubar: 3 Meter breit, 10 Meter tief.

Bildergalerie ansehen: 17 Bilder

Alle Meldungen

<

30.08.2019

bauhauswoche berlin

Festival zum Jubiläum

29.08.2019

Lakki. Moderne in der Ägäis

BAUNETZWOCHE#540

>
Baunetz Architekten
STEIN HEMMES WIRTZ
BauNetz Wissen
Wie eine Vitrine
DEAR Magazin
Wohnen im Kleinformat
BauNetzwoche
Landmarks für Fogo
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort