RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnungsaufstockungen_und_Kolloquium_in_Berlin_226175.html

19.06.2008

Maisonetten im Lindenhof

Wohnungsaufstockungen und Kolloquium in Berlin


Sie ist eine der Zwanziger-Jahre-Siedlungen, die kaum im öffentlichen Bewusstsein verankert ist – wohl weil sie nicht, wie die zum Weltkulturerbe angemeldeten Berliner Siedlungen, in Sinne des Neuen Bauens klassisch modern gehalten ist. Der Lindenhof in Berlin-Schöneberg, 1918-21 vom späteren Berliner Stadtbaurat Martin Waggner erbaut, zeigt vielmehr – wie bis weit in die zwanziger Jahre hinein üblich – eine konservative, irgendwie gotisierende und barockisierende Formensprache. Dennoch ist sie denkmalgeschützt und von hohem architektonischem Wert. Nach 15 Jahren Planungen und Abstimmungen mit der Denkmalpflege wird jetzt ein einhundert Meter langer Teil der Siedlung aufgestockt. Architekt dafür ist Carlos Zwick, Berlin.

Dabei soll die Siedlung nach Kriegszerstörungen und Veränderungen einerseits wieder dem ursprünglichen Erscheinungsbild nähergebracht werden, andererseits gilt es, den nach dem zweiten Weltkrieg durch Aufstockung entstandenen Bestand an Wohnflächen zu erhalten.

Carlos Zwick nutzt für die neuen Wohnungen das gesamte Volumen der Spitzdächer und gewinnt mit einer Galerieebene zusätzliche Wohnfläche. Die später hinzugefügten, verputzten Gauben werden entfernt und durch ein durchgehendes Fensterband ersetzt. Durch die Vereinheitlichung erscheint das Dach wieder geschlossener und der Baukörper wieder um ein Geschoss reduziert.
Aus den ehemals 40 bis 90 Quadratmeter großen Dachwohnungen in der Suttnerstraße und in einigen Häusern an der Reglinstraße werden so Wohnungen mit Maisonette-Charakter mit bis zu 145 Quadratmetern Wohnfläche.

Um die Funktionalität des architektonischen Kunstgriffs zu belegen und zur Abstimmung mit den Denkmalpflegern wurde in einer dreihundert Meter  entfernten Lokhalle auf dem Schöneberger Eisenbahn-Südgelände ein begehbares Modell eines Dachabschnitts im Maßstab eins zu eins gebaut. Hier konnten jeweils unterschiedliche Fenster und Dachdeckungen in ihrer Wirkung überprüft werden.

Gebaut wird in einem großen Gerüstzelt, das von einem sich öffnen lassenden Notdach bedeckt wird. Zunächst werden die alten Dachstühle und Giebelwände abgetragen. Dann wird eine neue Decke betoniert, auf der das Stahl- und Holzgerüst des neuen Dachstuhls errichtet wird. Wenn die Maurer- und Dachdeckerarbeiten beendet sind, wandert das Gerüstzelt zum nächsten Haus weiter. Die Arbeiten sollen 2009 abgeschlossen sein.

Der Architekten- und Ingenieurverein zu Berlin (AIV) veranstaltet am Dienstag, 1. Juli 2008 um 17 Uhr im Rathaus Schöneberg (Saal 195) ein Kolloquium zum Wirken von Martin Wagner als Stadtbaurat von Schöneberg und Groß-Berlin. 90 Jahre zuvor, am 1. Juli 1918, trat Martin Wagner das Amt als Stadtbaurat von Schöneberg an. Sein erstes Projekt war der Lindenhof. – Es sprechen unter anderem:

  • Ludovica Scarpa
    Martin Wagners Ankunft im steinernen Berlin

  • Johannes Küchler
    Martin Wagner und das Soziale Grün

  • Jörn Düwel
    Unbedingt die neue Stadt!

  • Harald Bodenschatz
    Martin Wagner und das Hansaviertel

  • Norbert Reinelt, Carlos Zwick
    Wagner heute weiterbauen


Kommentare:
Meldung kommentieren

Luftbild, ca. 1924

Luftbild, ca. 1924

Lindenhof, Suttnerstr., Foto ca. 1922

Lindenhof, Suttnerstr., Foto ca. 1922

Fassade Suttnerstr., Carlos Zwick

Fassade Suttnerstr., Carlos Zwick

Fassade Suttnerstr., Carlos Zwick

Fassade Suttnerstr., Carlos Zwick


Alle Meldungen

<

19.06.2008

Eine Stadt erfindet sich neu

Bremer Stadtdialog über Bremerhaven

19.06.2008

Archäologische Zone

Veranstaltung zu Wettbewerbsentscheid in Köln

>
Baunetz Architekten
Crossboundaries
BauNetz Wissen
Aus der Reihe tanzen
BauNetzwoche
Bunkerstadt Wünsdorf
baunetz interior|design
Textile Bodenbeläge
Campus Masters
Jetzt bewerben