RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnhausumbau_von_Kresings_7122614.html

21.04.2020

Münsteraner Himbeer-Pop

Wohnhausumbau von Kresings


In Münster sind Gebäudefassaden entweder aus Sandstein oder aus rotem Klinker – wenn nicht wie bei den barocken Kirchen und Palais von Johann Conrad Schlaun beide Baustoffe zur sogenannten „Westfälischen Sinfonie“ kombiniert werden. Auch jüngere Projekte zeigen, dass man sich nach wie vor an die Formel „Klinker oder Sandstein“ hält: etwa beim Verwaltungsbau von behet bondzio lin architekten oder dem Landesmuseum von Staab Architekten.

Wenn nun ein Wohnhaus im zentralen Hansaviertel mit Metall verkleidet und zudem in ein poppiges Himbeerrot getaucht wird, dann ist das Ergebnis ein veritabler Exot. Das war auch die Absicht des ortsansässigen Büros Kresings, die ein bestehendes Mehrfamilienhaus aus den 1950er Jahren nach heutigen Nutzungs- sowie Energiestandards umgebaut und dabei eben jenes Rot augenfällig zum Einsatz gebracht haben. „Etwas Farbe“ könne „das Viertel sehr gut vertragen“, heißt es dazu betont nüchtern in der Pressemitteilung des Projekts. Dessen Bauherren – der Architekt Kilian, der mit seinem Vater das Büro Kresings leitet, und sein Bruder, der Kaufman Konstantin Kresing, – sind selbst Münsteraner und gut mit dem Viertel bekannt.

Die knallige Farbe der Metallpaneele ist Teil und Ausdruck einer Reihe klarer Maßnahmen, mit denen die Architekt*innen den Bestand neu denken wollten. Dazu gehören große bodentiefe Fenster anstelle alter Standardgrößen, ein eigenes Fassadentragwerk aus Holz, mineralische Dämmstoffe, effiziente Wohnungsgrundrisse und mehr gemeinschaftliche Nutzungen. 15 Wohneinheiten entstanden auf einer Gesamtfläche von 450 Quadratmetern. Dafür senkten Kresings den Halbkeller um 60 Zentimeter ab, bauten das Spitzdach aus und integrierten die bestehenden Balkone in den Wohnraum, in dem sie die neue Hülle vorbauten. Die Wohneinheiten sind meist ohne Flur, dafür alle mit einem französischen Fenster ausgestattet. Ein Kunstgriff, der den Wegfall der Balkone kompensieren soll.

Städtebaulich ist das Wohnhaus weiterhin gut in die Struktur des Viertels eingebettet. Kresings folgten mit ihrer Sanierung allen Höhen und Referenzpunkten der Umgebung. Insbesondere die markante Traufe der Nachbargebäude haben die Architekt*innen detailliert nachempfunden – nur eben nicht mit rostrotem Klinker, sondern mit himbeerrot beschichtetem Metall. (sj)

Fotos: Roman Mensing


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (17) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

21.04.2020

Normannisches Fachwerk

Tennis-Umkleiden in Cabourg von Lemoal Lemoal

21.04.2020

Buchtipp: Vogel, Hertweck, Basel

Drei neue Bücher zur Bodenfrage

>
baunetz interior|design
Brasserie in Berlin
BauNetz Wissen
Industrielle Reverenz
Baunetz Architekten
BWM Architekten
BauNetz aktuell
Reise ans Meer
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort