RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnhausaufstockung_von_Lacroix_Chessex_in_Genf_7445309.html

28.10.2020

Raumplan zum Knobeln

Wohnhausaufstockung von Lacroix Chessex in Genf


Weil der Sechsgeschosser aus den 1960er Jahren an der Rue de Lausanne in Genf noch längst nicht ausgelastet war, hat er jetzt drei Etagen mehr auf dem Buckel, noch dazu aus Beton. Damit trägt er nun 50 zusätzliche Wohnungen mit Seeblick. Geplant wurde die Aufstockung im Auftrag eines privaten Bauherren vom ortsansässigen Büro Lacroix Chessex.

Die Erweiterung greift formale Elemente des Bestandsbaus auf und führt sie subtil gebrochen fort. Anstelle des den Altbau charakterisierenden Marmors verwendeten die Architekten für die Außenhaut Beton, aber sehr hellen, damit alt und neu farblich harmonieren. Nach Westen in Richtung der Eisenbahnanlagen übernahmen sie die Gitterfassade des unteren Gebäudeteils, nur dass die Stützen oben schlanker sind. Auf der Ostseite waren sie freier: Hier gibt es ohne Unterbrechung durchlaufende Balkone – denn hier schaut man auf den See –, aber sie treten nicht hervor, sondern formen selbst die Kubatur. Die Fenster bilden optisch ebenfalls ein langes Band. Das Gebäude wirkt dadurch dynamisch und bekommt einen entschiedenen Abschluss.

Im Inneren ist der neue Gebäudeteil nicht linear, sondern verwinkelt und räumlich abwechslungsreich strukturiert – eine Freude für jeden Grundrisstüftler und Raumproblemlöser. Der siebte Stock ist noch übersichtlich: Es gibt sechs Schotten mit je einem Erschließungskern und drei Wohnungen. Darüber wird es komplex: Die Apartments verfügen dort über zwei Stockwerke, auch damit der Zugang zur Feuerleiter im achten Stock gewährleistet ist und so auf ein separates Fluchttreppenhaus verzichtet werden kann. Mit dem Geschoss wechselt fast jede Wohnung auch die Hausseite: Man betritt sie beispielsweise durch das Wohnzimmer im Osten und steigt dann die Treppe zu den Schlafzimmern im Westen herab.

In der mittleren Zone das Hauses, die am weitesten von den Fassaden entfernt und daher der dunkelste Bereich ist, sind Treppen und Nutzräume wie Küchen, Abstellkammern, Flure und Bäder untergebracht. Um auch sie mit ausreichend Licht zu versorgen, gibt es Dachfenster über den Treppen und durch ein niedrigeres Bodenniveau fällt mehr Tageslicht von den angrenzenden Wohnräumen ein. Außerdem bleibt die Konstruktion teilweise sichtbar, der nackte Beton. Das ist nicht nur ein abwechslungsreiches Spiel mit Oberflächen, sondern schafft auch einen Kontrast zu den schlohweiß verputzten Wohnräumen, Helligkeitsunterschied und Wohnlichkeit werden gesteigert.

Text: Heinrich Geißendörfer
Fotos: Olivier di Giambattista


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren

Das Wohnhaus am Genfer See aus den 1960er Jahren wurde um drei Obergeschosse erweitert.

Das Wohnhaus am Genfer See aus den 1960er Jahren wurde um drei Obergeschosse erweitert.

Lacroix Chessex verwendeten bei der Aufstockung weiß polierten Beton, während der Altbau mit Marmorplatten verkleidet ist.

Lacroix Chessex verwendeten bei der Aufstockung weiß polierten Beton, während der Altbau mit Marmorplatten verkleidet ist.

Die neuen Apartments bieten einen freien Blick zum Genfer See.

Die neuen Apartments bieten einen freien Blick zum Genfer See.

Funktional durchdacht: Vor den Küchenzeilen liegt Terrazzo-Boden, zudem wurden in den innen liegende Räumen die Fußböden abgesenkt, damit mehr Licht einfällt.

Funktional durchdacht: Vor den Küchenzeilen liegt Terrazzo-Boden, zudem wurden in den innen liegende Räumen die Fußböden abgesenkt, damit mehr Licht einfällt.

Bildergalerie ansehen: 53 Bilder

Alle Meldungen

<

29.10.2020

Arne Jacobsen und Otto Weitling

Wanderausstellung beginnt in Berlin

28.10.2020

Erweitert und an den Boulevard gerückt

Wettbewerb zur Komischen Oper Berlin entschieden

>
Baunetz Architekten
ADEPT
BauNetz Wissen
Einst Arbeitersiedlung
baunetz interior|design
Im Universum des Rudolf S.
BauNetzwoche
Daten und Design
Stellenmarkt
Jobwechsel?