RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnhaus_von_Sahel_Al_Hiyari_Architects_in_Amman_7292469.html

24.06.2020

Kontrolliert unvollkommen

Wohnhaus von Sahel Al Hiyari Architects in Amman


Massiver Beton, zu langen Platten geformt, parallel angeordnet und scheinbar schwebend – es ist schon eine spezielle Spielart des gemütlichen Zuhauses, die diese Villa vermittelt. Fenster und Öffnungen, Treppen und Pflanzbeete, zurückgesetzt hinter massig-monolithischem Grau. Genau das aber sei Intention gewesen: Eine reduzierte (in dem Fall betonierte) Form, die im krassen Gegensatz zu umliegenden Landschaft steht. So beschreiben es Sahel Al Hiyari Architects (Amman), die Schöpfer*innen des Barghouti House.

Im Westen der jordanischen Hauptstadt befindet sich der Neubau, Dabouq heißt das Wohnviertel. Geprägt von einer hügeligen, mit Eichen bestandenen und relativ grünen Landschaft hat sich in Dabouq in den letzten zwei Jahrzehnten einiges verändert. So sind zahlreiche Neubauten entstanden, die, wie es heißt, teils zu erheblichen Umweltschäden geführt haben. Dieses Projekt aber sollte anders sein.

Sahel Al Hiyari Architects entwarfen ein Gebäude, das die verhandenen Bäume weder beschädigt noch zerstört und sich der Topografie des Grundstücks anpasst – nicht andersherum. Um den größten Teil des offenen Raumes ohne Bäume zu nutzen und das Haus am Hang auszurichten wurde die Grundfläche in Bezug auf die rechteckige Form des Grundstücks verschoben. Zudem wurde der 1.800 Quadratmeter umfassende Bau in zwei Teile geteilt, die durch ein Dach verbunden sind. Diese Teilung hatte auch programmatische Gründe, da die Gästezimmer getrennt vom restlichen Haus angeordnet werden sollten.

Ingesamt umfasst der Bau drei Etagen, wobei jede durch die Hanglage eine direkte Verbindung zum Garten hat. Der Eingang befindet sich am höchsten Punkt des Grundstücks, definiert durch den L-förmigen Grundriss der dritten Etage. Bis auf den aus der Landschaft „herausgeschnittenen“ Haupteingang, der über zwei Treppen erreicht wird, und eine Garage ist diese Seite des Gebäudes fensterlos und vollständig geschlossen.

Massiv und abweisend erscheint das Bauwerk, die Form streng. Gebrochen werden sollte das mit der handgeschliffenen Oberfläche des Betons, die ihn uneben und wellig erscheinen lässt und sich auf die umgebende Hügellandschaft bezieht. Kontrolliert unvollkommen nennen das die Architekt*innen, die so auch den Einklang mit der lokalen Baukultur hergestellt sehen. Diese sei noch immer stark von einer technologiearmen Bauweise und spezialisierten Handwerkern geprägt. (kat)

Fotos: Pino Musi


Kommentare:
Kommentare (10) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

24.06.2020

Schöner Wohnen auf der Schönburg

Umnutzung der Hauptpost in Bern von Theo Hotz Partner und Marazzi + Paul Architekten

24.06.2020

Buchtipp: Wohnungsfrage im Globalen Süden

How to Build an Indian House

>
baunetz interior|design
Stiller Brutalismus
BauNetz Wissen
Hoch gestapelt
Baunetz Architekten
struhkarchitekten
BauNetz Themenpaket
Marmorträume
Campus Masters
Jetzt bewerben
vgwort