RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnhaus_in_London_von_Hayhurst_-_Co_Architects_8483942.html

26.01.2024

Gewächshaus zwischen Backsteinen

Wohnhaus in London von Hayhurst & Co Architects


Aus dem nördlichen Londoner Bezirk Borough of Haringey haben wir bereits einige schmucke Um-, An- und Neubauten gezeigt, die sich in die typisch englischen Townhouse-Ketten einreihen. Als Abwechslung zu den holzverkleideten Fassaden oder den bunten und steinernen Erweiterungen wird das jüngste Projekt straßenseitig durch eine transluzente Polycarbonathülle charakterisiert. Das Einfamilienhaus von Hayhurst & Co Architects (London) steht auf dem Grundstück einer ehemaligen Gärtnerei und soll eine „zeitgemäße, energiesparende Neuinterpretation eines Gewächshauses“ darstellen. Das Projekt erhielt bereits den RIBA-Award für das Haus des Jahres 2023.

Der 2021 fertiggestellte Bau mit einer Bruttogrundfläche von 189 Quadratmetern befindet sich am Ende einer unbefestigten Sackgasse zwischen historischen Backsteingebäuden. Verortet ist es im Stadtteil Tottenham in einem geschützten Gebiet rund um den Clyde Circus samt seiner Townhouse-Struktur aus der Edwardianischen Zeit. Hierzu bildet der Neubau jedoch einen deutlichen Kontrast. Die Architekt*innen wählten nach eigenen Angaben die einfache Blockform, um möglichst effizient mit Material und Konstruktion umzugehen. Als Baukosten geben sie 550.000 Britische Pfund an, was rund 640.000 Euro entspricht. Mit circa 3.000 Pfund pro Quadratmeter liegt damit der Baupreis deutlich unter dem Londoner Durchschnitt.

Im Erdgeschoss ist das zentrale Element der Essbereich, der sich über die doppelte Raumhöhe erstreckt und mit einem Oberlicht abschließt. Da es durch die direkt anschließende Bebauung der Nachbargrundstücke nur an den Stirnseiten des Hauses möglich war, Fenster einzubauen, gelangt so Tageslicht in die Mitte des Gebäudes. An das Atrium schließen Küche, Windfang und Wohnzimmer an. Letzteres öffnet sich nach hinten zum Garten. Nach Bedarf können die Bereiche durch Vorhänge voneinander abgetrennt werden. Eine grün gestrichene Stahltreppe führt aus dem Wohnbereich ins Obergeschoss, wo sich fünf Schlafzimmer und Bäder befinden.

Hinter der südlichen, verschiebbaren Polycarbonat-Fassade stehen Bambus-Pflanzen. Diese sollen zum einen Blicke abschirmen und für Privatsphäre sorgen, filtern aber auch das Tageslicht an sonnigen Tagen. Konstruiert wurde das Gebäude aus Brettsperrholz, das im Inneren sichtbar belassen ist. Eine Luftwärmepumpe versorgt das Haus mit Heizenergie, Solarzellen auf dem Dach generieren Strom. Aufgefangenes Regenwasser soll der Bewässerung der Pflanzen dienen. Wie energieeffizient das offen gestaltete Erdgeschoss ist, sei dahingestellt. (gk)

Fotos: Kilian O'Sullivan


Video:



RIBA Architecture

Zum Thema:

In unserem Themenpaket versammelten wir vergangenen Herbst zwölf weitere Projekte mit transluzenten Fassaden.


Kommentare:
Kommentare (4) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

26.01.2024

Kreise im Rechteck

Schule bei Paris von Atelier Aconcept

26.01.2024

Von der Autofabrik zum grünen Stadtquartier

Pläne für großmaßstäbliche Transformation in Warschau

>
baunetz interior|design
Monoton monochrom
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
Baunetz Architekt*innen
Bez + Kock Architekten
baunetz CAMPUS
Alumni Podcast
BauNetz Xplorer
Ausschreibung der Woche
vgwort