RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wochenendhaus_von_Pavel_Micek_7128031.html

24.03.2020

Auf Abstand in den Beskiden

Wochenendhaus von Pavel Micek


Die Beskiden sind ein 600 Kilometer langer und bis zu 70 Kilometer breiter Gebirgszug der Äußeren Westkarpaten. Geografisch liegt die von Südschlesien bis zur hohen Tatra reichende Bergkette größtenteils in Polen, einzelne Ausläufer ziehen sich aber bis nach Tschechien, die Slowakei oder östlich zur Ukraine. An einem nicht näher präzisierten Ort im tschechischen Teil der Beskiden hat Pavel Micek (Zlin/Tschechien) ein Ferienhaus in Alleinlage entworfen. Bis auf wenige vereinzelte Siedlungen ist die Region weitestgehend unbebaut.

Entsprechend streng waren die Bauvorgaben der lokalen Territoriumsverwaltung, was die Umsetzung von Miceks kreativen, beziehungsweise innovativen Ansatz für das Haus erschwerte. Die Entwurfsideen für das Grundstück, das an eine asphaltierte Strasse angrenzt und steil zu einem Tal abfällt, drehten sich gemeinsam mit den Bauherren daher eher um Details der Materialwahl als um gestalterische Prozesse, so Micek, denn Grundsätzlichkeiten wie die klassische Satteldachtypologe wurden von der Lokalbaukommission weitgehend vorgegeben.

Bauherr und Architekt einigten sich schließlich auf einen Baukörper aus Beton, mit einem Aufbau aus Lärchenholz, das in der Region als Rohstoff reichlich vorhanden ist. Der massive Betonkorpus ist zum Hang hin in die Erde eingegraben und bietet im Inneren eine fast höhlenartige geschützte Atmosphäre. Mit der Zeit wird er wohl vergrauen und von Moos bewachsen werden und sich so, genau wie das Lärchenholz, der Landschaft anpassen.

Im Inneren befindet sich auf 185 Quadratmetern Nutzfläche alles, was eine kleine Familie zum Aufenthalt braucht. Die Giebelseiten verglaste Micek. Unter dem holzverkleideten Dachgeschoss richtete er zur abfallenden Seite des Hanges hin breite Terrassen ein. Ob die Bauherren am Ende gar dankbar sein werden für die strengen Bauvorschriften? Die Ausblicke vom vorgeschriebenen Satteldach sind jedenfalls weitestgehend unverbaubar - und welcher Städter sehnt sich in Corona-Quarantäne-Zeiten nicht nach einem Häuschen im Wald, mit genug Distanz zu den aktuellen Ereignissen?  (tl)

Fotos: Boys play nice


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

24.03.2020

Klinkerspiele in Hamburg

Wohnungsbau von Wandel Lorch

24.03.2020

Buchtipp: Dem Humanismus verpflichtet

Architecture Itself and Other Postmodernization Effects

>
baunetz interior|design
Australisches Strandhaus
Baunetz Architekten
SEHW
BauNetz aktuell
Alt und Neu
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort