RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wita_Noack_ueber_das_Mies_van_der_Rohe_Haus_in_Berlin_6305535.html

03.04.2019

Haus Lemke ist ein Fakt

Wita Noack über das Mies van der Rohe Haus in Berlin


Wita Noack ist seit 25 Jahren Museumsleiterin im Mies van der Rohe Haus in Berlin-Alt-Hohenschönhausen. Vier große Ausstellungen internationaler Künstler stehen im Jubiläumsjahr unter dem Motto „Avanti Avanti 100“. Noch bis 14. April sind Arbeiten von Joachim Grommek, Jan van der Ploeg und Jill Baroff zu sehen. Ab 28. April stellen Thomas Rentmeister, Rakuko Naito und Michel Verjux unter dem Titel „Weiße Kiste“ aus.

Frau Noack, haben Sie schon einmal vom Bauhaus geträumt?

Wita Noack: Nicht vom Bauhaus, aber das Mies-Haus habe ich mir schon des Öfteren größer geträumt, mit einer zweiten Etage und einem langen Glastunnel in den Garten.

Was ist für Sie das Besondere an Haus Lemke?

Das Schöne an der Miesschen Architektur ist, dass ihre Qualität unmittelbar spürbar ist. Das Wechselspiel von außen und innen ist ein Erlebnis für Körper, Seele und Geist. Der Blick in den Garten, die Licht- und Schattenspiele, die wandgroßen Fensterfronten und die angenehmen Proportionen erinnern immer wieder an das Wesentliche im Leben, an unsere Existenz. Wir erleben den Wechsel von Tag und Nacht und den Jahreszeitenrhythmus, wir sind hier praktisch immer auf Tuchfühlung mit dem Außen.

Der heutige Umgang mit dem Bauhaus steht für Demontage und Mythisierung, so Winfried Nerdinger in „Das Bauhaus. Werkstatt der Moderne“.
 Im Jubiläumsjahr wird dem Bauhaus gehuldigt, es wird gefeiert, theoretisiert, mystisiert und: es wird auch kritisiert. Wo stehen Sie da mit dem Mies van der Rohe Haus?   
Haus Lemke ist ein Fakt. Man kann seine Wände anfassen, den Grundriss studieren und den Raum erleben. Das Haus ist ein authentisches Zeugnis aus der Zeit, als Mies Direktor am Bauhaus war. Es ist gebaute Realität und kein Mythos.

Gropius, Meyer oder Mies?
Einmal Mies, immer Mies! Mies war der Philosoph unter den Modernen. Er hat den Raum revolutioniert.

Die Fragen stellte Danuta Schmidt.


Ausstellung „Weiße Kiste“:
28. April bis 7. Juli 2019
Eröffnung:
Sonntag, 28. April, 16 Uhr
Ort:
Mies van der Rohe Haus, Oberseestraße 60, 13053 Berlin


Zum Thema:

www.miesvanderrohehaus.de



Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (3) lesen / Meldung kommentieren

Wita Noack, Leiterin des Mies van der Rohe Hauses

Wita Noack, Leiterin des Mies van der Rohe Hauses

Haus Lemke in Berlin-Hohenschönhausen ist das letzte von Ludwig Mies van der Rohe entworfene Wohnhaus in Deutschland.

Haus Lemke in Berlin-Hohenschönhausen ist das letzte von Ludwig Mies van der Rohe entworfene Wohnhaus in Deutschland.

Es entstand an der Oberseestraße 6 Anfang der 1930er Jahre unter dem Namen Villa Lemke.

Es entstand an der Oberseestraße 6 Anfang der 1930er Jahre unter dem Namen Villa Lemke.

Mies van der Rohe Haus, Ausstellungsansicht: Beglückung der Welt

Mies van der Rohe Haus, Ausstellungsansicht: Beglückung der Welt

Bildergalerie ansehen: 11 Bilder

Alle Meldungen

<

03.04.2019

Buchtipp: Nachruf auf ein verlorenes Denkmal

Auferstehungskirche zu Sailauf

02.04.2019

Hort in Holz

Schulerweiterung von MONO Architekten in Berlin

>
BauNetzwoche
Private Perlen
Baunetz Architekten
Behnisch Architekten
BauNetz Wissen
Mode im Mittelpunkt
Campus Masters
Jetzt bewerben
DEAR Magazin
Rostrotes Raster