RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wettbewerb_in_Halle_entschieden_7856968.html

23.02.2022

Ateliers und Werkstätten für Burg Giebichenstein

Wettbewerb in Halle entschieden


Seit den 1990er Jahren bemüht sich die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle um neue Gebäude. Nachdem 2015 am Neuwerk eine Mediathek für den Fachbereich Design gebaut worden war, folgt nun endlich auch ein Neubau mit Ateliers und Werkstätten für den Fachbereich Kunst – auf einem leeren Grundstück gegenüber der Burganlage, wo die Hochschule vor über 100 Jahren entstanden war. Gestern wurde das Ergebnis eines zweiphasigen Planungswettbewerbs auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben. Der siegreiche Entwurf von Burger Rudacs Architekten aus München und Wamsler Rohloff Wirzmüller FreiRaumArchitekten aus Regensburg kommt mit betörend schönen Visualisierungen daher.

3.000 Quadratmeter Nutzfläche soll der Neubau umfassen, Ateliers, Werkstätten und Seminarräume beinhalten, die Hochschulgalerie, ein Audio- und Video-Studio, eine Mensa. Die Hochschule wird sich damit künftig auf die beiden Standorte Neuwerk und Burg konzentrieren und die bisher auf mehrere Orte verteilten Räume – wie zum Beispiel am Interim auf dem Hermes-Areal – zusammenführen können.

Für den von Wenzel & Drehmann aus Weißenfels betreuten und bereits im Dezember 2020 international ausgelobten, zweiphasigen Architekturwettbewerb gingen über 200 Bewerbungen ein. 77 Teams waren für die ersten Phase zugelassen. Davon qualifizierten sich 22 für die zweite Phase, die im Oktober 2021 juriert wurde. Das Preisgericht unter Vorsitz von Jórunn Ragnarsdóttir, dem unter anderem auch Thomas Dietzsch, Karl-Heinz Petzinka und Amandus Samsøe Sattler angehörten, hatte fünf Beiträge in die engere Wahl genommen und entschied sich für folgende Rangfolge:




Die Entscheidung für den 1. Preis fiel einstimmig. Der Entwurf zeigt drei parallele Gebäuderiegel in Ost-West-Richtung. Einer ist verkürzt und bildet einen Vorplatz zur Straße aus. Die sehr klar gegliederte Organisation der Grundrisse überzeugte ebenso wie die geplanten Außenwandflächen aus rötlichem Sichtmauerwerk, die die Materialien der umgebenden Bebauung aufnehmen und sich dem Preisgericht zufolge „durch die stringente Ausformung in ein zukunftsträchtiges, eigenständiges Gebäude übertragen“. Der Entwurf für die Atelierräume erfülle alle Erwartungen, hieß es auf der Pressekonferenz. Die Ateliers ermöglichten vielfältige Nutzungsoptionen und seien lichtdurchflutet. Birgit Rudacs betonte, dass sich die Atelierwände drehen lassen und das Licht über geschosshohe Seitenoberlichter von Nord und Süd in die Studios falle.

Als Bauherr fungiert der Landesbetrieb Bau- und Liegenschaftsmanagement Sachsen-Anhalt (BLSA). Der Baubeginn ist für 2024 vorgesehen, die Fertigstellung für 2027. Die Baukosten werden aktuell mit 23 Millionen Euro veranschlagt. (fm)


Zum Thema:

Die Preisverleihung ist für den 7. April geplant. Vom 8. April bis 8. Mai 2022 wird die Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten in der Burg Galerie im Volkspark, Schleifweg 8a, 06114 Halle (Saale) zu sehen sein. Ein Katalog ist in Vorbereitung.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (5) lesen / Meldung kommentieren

1. Preis: Burger Rudacs Architekten (München) mit Wamsler Rohloff Wirzmüller FreiRaumArchitekten (Regensburg): Blick von der Burg

1. Preis: Burger Rudacs Architekten (München) mit Wamsler Rohloff Wirzmüller FreiRaumArchitekten (Regensburg): Blick von der Burg

2. Preis: gernot schulz : architektur (Köln) mit urbanegestalt (Köln): Blick von der Seebener Straße

2. Preis: gernot schulz : architektur (Köln) mit urbanegestalt (Köln): Blick von der Seebener Straße

ein 3. Preis: Schulz und Schulz Architekten (Leipzig) mit POLA Landschaftsarchitekten (Berlin): Blick von der Burg

ein 3. Preis: Schulz und Schulz Architekten (Leipzig) mit POLA Landschaftsarchitekten (Berlin): Blick von der Burg

ein 3. Preis: gmp Architekten (Berlin) mit einenkel landschaftsarchitektur (Leipzig): Blick von der Burg

ein 3. Preis: gmp Architekten (Berlin) mit einenkel landschaftsarchitektur (Leipzig): Blick von der Burg

Bildergalerie ansehen: 17 Bilder

Alle Meldungen

<

23.02.2022

Asymmetrie in Holz

Wohnhaus von TSSB in Dresden

23.02.2022

Mit perforiertem Laterit

Kéré Architecture bauen Goethe-Institut in Dakar

>
BauNetz Wissen
Schwungvoll zugedeckt
BauNetz Themenpaket
Mittsommer in Skandinavien
baunetz CAMPUS
Beten to go
baunetz interior|design
Farbliche Gratwanderung
Baunetz Architekten
a+r Architekten
vgwort