RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Kere_Architecture_bauen_Goethe-Institut_in_Dakar_7858426.html

23.02.2022

Mit perforiertem Laterit

Kéré Architecture bauen Goethe-Institut in Dakar


In Dakar hat der Bau des neuen Goethe-Instituts nach einem Entwurf des Berliner Büro Kéré Architecture begonnen. Für den gemeinnützigen, überwiegend aus dem Bundeshaushalt finanzierten Verein entsteht in der Hauptstadt des westafrikanischen Senegals ein 1.800 Quadratmeter großer Neubau. Am gestrigen 22. Februar 2022 fand in einer feierlichen Zeremonie mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Grundsteinlegung statt.
 
Der zangenförmige Grundriss orientiert sich an den äußeren Begrenzungen des bisher unbebauten Grundstücks inmitten eines Wohngebiets. Organisch geformte einstöckige Bauten werden zu beiden Seiten den am Ende einer Straße gelegenen Eingang im Nordwesten flankieren. Sie rahmen zusammen mit dem in L-Form angelegten zweistöckigen Hauptgebäude einen zentralen, begrünten Innenhof. Alle Neubauten sollen Rücksicht auf den Baumbestand nehmen und besitzen dadurch leichte Irregularitäten. Außerdem sind die Räumlichkeiten so ausgerichtet, dass die Nachbarschaft durch künftige Veranstaltungen möglichst nicht tangiert wird.
 
Wie bei Goethe-Instituten üblich wird die spätere Nutzung des Baus von Ausstellungen über Konzerte bis zu informellen Zusammenkünften reichen. Für diese öffentlichen Aktivitäten sind ein Auditorium, eine Bibliothek und eine Cafeteria im Erdgeschoss vorgesehen. Die Sprachkurse als weitere zentrale Aufgabe des Instituts werden in Unterrichtsräumen im Obergeschoss abgehalten, wo außerdem die Verwaltungsbüros untergebracht werden. 
 
Das Architektenteam um Diébédo Francis Kéré ist bekannt für seine Low-Tech-Bauweisen, in denen passive Maßnahmen zur klimatischen Regulierung der Innenräume beitragen, wie zuletzt beim Campus am Turkana-See in Kenia oder dem geplanten Parlamentsgebäude für Benins Hauptstadt Porto-Novo. Auch das neue Goethe-Institut bedient sich traditioneller lokaler Bauweisen. Es werden Ziegel aus Laterit verwendet, ein im Senegal vorkommendes, durch intensive und lang anhaltende Verwitterung von Gestein entstehendes Material, das über schall- und wärmedämmende Eigenschaften verfügt. Die Perforierung der Ziegelwände gibt der Fassade zugleich eine abstrakte Musterung. Bei abendlicher Beleuchtung wird so außerdem der Innenhof erhellt.

Für die Erschließung der oberen Etage sowie der Dachterrasse sind zwei Wendeltreppen im Inneren vorgesehen. Die Dachkonstruktion wird auf einer vom Ziegelbau dezidiert abgehobenen Stahlkonstruktion ruhen und dort wie eine abstrahierte Baumkrone über den Gebäuden schweben. Die Eröffnung des Goethe-Instituts Dakar ist für 2023 geplant. (stu)


Zu den Baunetz Architekten:

Kéré Architecture


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren

Die geplante Eingangssituation zum neuen Goethe-Institut in Dakar von Kéré Architecture.

Die geplante Eingangssituation zum neuen Goethe-Institut in Dakar von Kéré Architecture.

Außenvisualisierung des derzeit im Bau befindlichen Instituts.

Außenvisualisierung des derzeit im Bau befindlichen Instituts.

Einer der künftigen Unterrichtsräume mit offener Ziegelstruktur.

Einer der künftigen Unterrichtsräume mit offener Ziegelstruktur.

Die perforierte Ziegelfassade soll bei Nacht leuchten.

Die perforierte Ziegelfassade soll bei Nacht leuchten.

Bildergalerie ansehen: 9 Bilder

Alle Meldungen

<

23.02.2022

Ateliers und Werkstätten für Burg Giebichenstein

Wettbewerb in Halle entschieden

23.02.2022

Offene Moderne

Symposium zur Zukunft der Villa Beer in Wien

>
vgwort