RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wettbewerb_in_Ferrara_entschieden_3513895.html

31.03.2014

Mischung aus Moderne und Monumentalität

Wettbewerb in Ferrara entschieden


Auch die Italiener lieben Abkürzungen, und wenn eine Nutzung ehemalig ist, kommt ungerührt ein „Ex-“ davor. So wie hier, wo es um das „Ex-MOF“-Gebäude in Ferrara in der Emilia-Romagna geht. MOF steht dabei für Mercato Ortofrutticolo, was nichts anderes als Obst- und Gemüsemarkt bedeutet. Das Ex-MOF-Gebäude war 1936/37 in der typischen Mischung aus Moderne und Monumentalität der Mussolini-Jahre errichtet worden. Doch schon in den achtziger Jahren zog der Großmarkt an einen anderen Standort um, und das charakteristische Gebäude mit seiner Turmuhr lag seitdem brach.

Damit soll jetzt Schluss sein: In den Bau zieht die Architektenkammer der Provinz Ferrara und will dort ein „Urbanes Zentrum“ betreiben. Im März wurde dafür ein Wettbewerb entschieden; diese drei Preisträger wurden gekürt:

  • 1. Preis: Q.B. Atelier, Ferrara (Filippo Govoni, Federico Orsini, Fernando Russo, Riccardo Russo)

  • 2. Preis: Vittorino Belpoliti, Reggio Emilia (mit Riccardo Chiarini, Valeria Farinelli, Stefano Mezzogori)

  • 3. Preis: navarini architetti e associati, Rovigo (Roberto Navarrini, Franco Navarrini, Elena Lavezzo)

Die Arbeit des ersten Preisträgers, des jungen Büros Q.B. Atelier, basiert auf den drei Begriffen Zugänglichkeit, Flexibilität und In-Wert-Setzen (accessibilità, flessibilità, valorizzazione). Das Gebäude soll eine neue, intime Atmosphäre ausstrahlen, aber für die städtische Öffentlichkeit zugänglich sein. Die Zugänglichkeit wird durch neue Erschließungselemente wie Rampen und einen Aufzug gewährleistet. Die Innenräume werden durch ein „zweigesichtiges Skelett“ (un'ossatura bifronte) flexibel nutzbar sein. Drei getrennt zugängliche Nutzungen müssen untergebracht werden: Büros der Architektenkammer, das Urbane Zentrum mit Räumen für Workshops und schließlich eine Bar.

Insgesamt versucht der Entwurf, die Substanz des Gebäudes so wenig wie möglich anzutasten und dabei  funktionale und reversible Lösungen anzubieten, die den historischen Wert des Gebäudes herausarbeiten. (-tze)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (3) lesen / Meldung kommentieren

1. Preis

1. Preis

2. Preis

2. Preis

3. Preis

3. Preis

Bildergalerie ansehen: 16 Bilder

Alle Meldungen

<

01.04.2014

Neue Wege in die Stadt

Deutscher Städtebaupreis 2014 verlängert

31.03.2014

Alles ist Architektur, oder: Die Nummer 7

Hans Hollein zum 80. Geburtstag

>
BauNetz Wissen
Robust und elegant
Campus Masters
Jetzt abstimmen
DEAR Magazin
Design in Quarantäne
Baunetz Architekten
Tru Architekten