RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wettbewerb_fuer_Uni_Basel_entschieden_1045961.html

27.04.2010

Schällemätteli

Wettbewerb für Uni Basel entschieden


Das mehrstufige Wettbewerbsverfahren für den Neubau der Universität Basel auf dem Schällemätteli-Areal ist entschieden. Der Bau soll auf dem rückgebauten Gelände der ehemaligen Strafanstalt entstehen und neue zeitgemäße Räumlichkeiten für das Biozentrum beinhalten. Zusammen mit dem Biozentrum sind im Neubau insbesondere ein Rechenzentrum, allgemeine Unterrichtsräume sowie eine Cafeteria eingeplant.

Das Preisgericht unter Vorsitz von Fritz Schumacher (Hochbau- und Planungsamt Basel-Stadt) gab am gestrigen Montag folgende Preisträger bekannt:

  • 1. Rang: „Chroma”
    ilg santer architekten, Zürich
    b + p baurealisation, Zürich
    Aerni + Aerni Ingenieure, Zürich

  • 2. Rang: „Biozentrum”
    Christ & Gantenbein Architekten, Basel
    Proplaning AG, Basel
    WGG Schnetzer Puskas, Basel

  • 3. Rang: „Kalliope“
    David Chipperfield Architects, Berlin
    OTB AG, Basel
    Ingenieurgruppe Bauen, Karlsruhe

  • 4. Rang: „374502“
    Staab Architekten, Berlin
    SMV Bauprojektsteuerung, Berlin
    Dierks, Babilon und Voigt, Berlin

  • 5. Rang: „Shei La“
    Nissen Wentzlaff Architekten, Basel
    Schlaich Bergermann und Partner, Stuttgart

  • 6. Rang: „Montauk“
    Architekten Loudon & Habeler, Wien
    Zwimpfer Partner Architekten, Basel
    Toms Ziviltechniker, Wien

  • 7. Rang: „What else ?“
    Burckhardt+Partner, Basel

An dem Verfahren hatten sich unter anderem außerdem die Architekten Barkow Leibinger (Berlin), Baumschlager Eberle (St. Gallen), Dominique Perrault (Paris), Max Dudler (Zürich), gmp (Berlin), Ingenhoven Architects (Zürich) sowie das Büro von Adolf Krischanitz (Zürich) beteiligt.
 
Das Siegerprojekt leistet laut dem Urteil der Jury „einen überzeugenden städtebaulichen und architektonischen Beitrag, der ein hohes Maß an Nutzungsflexibilität, Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit“ aufweise. Mit Blick auf alle Beurteilungskriterien habe sich gezeigt, dass neben der Erfüllung des Raumprogramms und der Einhaltung der wirtschaftlichen und ökologischen Vorgaben vor allem die überzeugende Verbindung zu den nachfolgenden Etappen der weiteren Campusentwicklung ein entscheidendes Kriterium ist. „Chroma“ erfülle diese Kriterien und konnte somit das Preisgericht zu einer eindeutigen Empfehlung für die Weiterbearbeitung für sich gewinnen.

Der ausgewählte Projektvorschlag bildet die Grundlage für die weiteren Planungsarbeiten. Die Baukosten werden bei diesem Projekt in der nächsten Planungsphase auf umgerechnet rund 167 Millionen Euro geschätzt. Im Frühjahr/Sommer 2013 könnte nach abgeschlossener Ausführungsplanung mit den Bauarbeiten begonnen werden. Die Inbetriebnahme des neuen Biozentrums ist für Ende 2015 geplant.


Zu den Baunetz Architekten:

Staab Architekten
Nissen Wentzlaff Architekten


Kommentare:
Kommentare (3) lesen / Meldung kommentieren

1. Rang

1. Rang

1. Rang

1. Rang

2. Rang

2. Rang

2. Rang

2. Rang

Bildergalerie ansehen: 8 Bilder

Alle Meldungen

<

27.04.2010

Das verräumlichte Kaleidoskop

BauNetz unterwegs: Eliasson-Ausstellung in Berlin

27.04.2010

Jeanne Gang

Vortrag in Berlin

>
Baunetz Architekten
Bez + Kock
BauNetz Wissen
Unigebäude mit Beisl
Campus Masters
Jetzt abstimmen