RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wettbewerb_fuer_Erweiterung_der_Salzburger_Festspielhaeuser_entschieden_8012762.html

23.08.2022

In den Mönchsberg gebaut

Wettbewerb für Erweiterung der Salzburger Festspielhäuser entschieden


Bis 2030 sollen die Spielstätten der Salzburger Festspiele am Mönchsberg saniert und erweitert werden. Die Anforderungen an das Bauprojekt sind hoch, da teilweise in den Berg hinein gebaut wird und man mit denkmalgeschütztem Bestand arbeitet. Ein daran geknüpfter europaweiter Generalplanerwettbewerb wurde Ende Juni entschieden. Durchsetzen konnte sich das in Wien ansässige Architekturbüro Jabornegg & Pálffy.

Im Rahmen des Wettbewerbs galt es, neben der Sanierung auch eine Erweiterung des Bestandes um weitere 10.000 Quadratmeter auf 47.500 Quadratmeter zu entwerfen. Entstehen sollen neue Werkstätten, Logistikflächen, Garderoben sowie Proberäume für Orchester und Chor. Zudem ist geplant, die Anlieferung an den bestehenden Straßentunnel Sigmundstor – im Volksmund Neutor genannt – anzubinden. Die Salzburger Altstadt wird dadurch zukünftig vom Lkw-Verkehr der Festspielhäuser entlastet.

Um genügend Fläche für die erforderlichen Maßnahmen schaffen zu können, wird sowohl in den Mönchsberg hineingebaut als auch das zu kleine, bestehende Werkstattgebäude aus den 1960er-Jahren abgebrochen. Bauherrin ist der Salzburger Festspielfonds. Das Verfahren wurde von dem in Wien ansässigen Büro Hans Lechner koordiniert.

Alle Preise im Überblick:

Mit ihrem Entwurf schlagen Jabornegg & Pálffy vor, die Werkstätten in einem Neubau unterzubringen, der den bisherigen Werkstatttrakt ersetzt. Von der Jury,  der – neben dem Vorsitzenden Volker StaabJórunn Ragnarsdóttir, Elke Delugan-Meissl, Hans Haugeneder, Robert Rechenauer und Robert Wimmer als Fachpreisrichter*innen angehörten, wurde vor allem die „Bedeutung und Eigenständigkeit“ und die „einheitliche teils transparente, teils opake Fassadenkonstruktion“ des Neubaus gelobt.

Der Entwurf sieht zudem vor, weiter in den Mönchsberg hinein zu bauen. Denn auch bisher liegen Teile der Festspielhäuser im Berg. Hier sollen die an den Straßentunnel angebundenen Logistikbereiche sowie die darüber liegenden Proberäume entstehen. Der Juryvorsitzende Staab betont: „Das Überraschende der siegreichen Arbeit besteht in der Einfachheit und Klarheit, mit der sie die hochkomplexe Aufgabe löst. Sie teilt die Nutzungen auf einen Neubau und einen in den Mönchsberg integrierten Bereich auf, und löst diese Trennung nicht nur organisatorisch und im Hinblick auf die Qualität der Arbeitsplätze hervorragend, sondern fügt sich damit auch überzeugend in das historische Ensemble des Festspielbezirks ein.“

Die zweitplatzierten Franz&Sue setzten das neue Werkstattgebäude als hellen, leichten Kubus an den Mönchsberg, um davor einen großzügigen öffentlichen Innenhof zu schaffen, der die historischen Bauten der Festspielhäuser betont. Der drittplatzierte Entwurf von Dietrich | Untertrifaller Architekten schlägt vor, tief in den Mönchsberg hineinzubauen und die neuen Strukturen über zwei Innenhöfe zu organisieren. Darüber hinaus planten sie einen auskragenden Orchester- und Chorsaal Richtung Herbert-von-Karajan-Platz.

Die Kosten des Projektes, für das aktuell 262 Millionen Euro veranschlagt werden, belaufen sich laut ORF durch den Inflationsausgleich bis zur Fertigstellung 2030 auf 335 Millionen Euro. Ab 2025 soll parallel zum Betrieb umgebaut werden.

Neben der Erweiterung der Festspielhäuser steht aktuell mit dem Belvedere der Neuen Residenz in Salzburg ein weiteres Projekt an, bei dem ein historisches Ensemble ambitioniert erweitert werden soll. Hier konnten sich kürzlich Schenker Salvi Weber (Wien) und Eidos Architekten (Salzburg) im Realisierungswettbewerb durchsetzen. (sla)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Meldung kommentieren

1. Preis: Jabornegg & Pálffy (Wien)

1. Preis: Jabornegg & Pálffy (Wien)

2. Preis: Franz&Sue (Wien) mit Jörg Friedrich (Hamburg)

2. Preis: Franz&Sue (Wien) mit Jörg Friedrich (Hamburg)

3. Preis: Dietrich | Untertrifaller (Bregenz)

3. Preis: Dietrich | Untertrifaller (Bregenz)

Bildergalerie ansehen: 24 Bilder

Alle Meldungen

<

23.08.2022

Schulerweiterung mit Brücken

SSP Rüthnick Architekten in Berlin-Kreuzberg

23.08.2022

StadtGarten Salvisberg

Temporärer Skulpturenpark in Berlin

>
baunetz CAMPUS
Bestand aus Punktwolken
BauNetz Wissen
Pilotprojekt
baunetz interior|design
New Work in Peking
BauNetz Themenpaket
Zwölf mal freie Formen
Baunetz Architekten
ppp architekten + stadtplaner
vgwort