RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wettbewerb_fuer_Charlie_Hebdo_Pavilion_entschieden_4726745.html

11.04.2016

Erster Preis für Utopia

Wettbewerb für Charlie Hebdo Pavilion entschieden


Eine Architektur für die Pressefreiheit wirft die große Frage auf: Kann man Meinungsfreiheit – also eine große Form für die Demokratie – überhaupt bauen? Ausgelobt durch Bee Breeders Architecture Competition aus Hongkong suchte der internationale Ideenwettbewerb für den Charlie Hebdo Portable Pavilion Anfang des Jahres nach Entwürfen für ein gebautes Manifest der Presse- und Meinungsfreiheit, wobei ein konkreter Ort nicht vorgegeben war – es gab also so gut wie keine Parameter. Auffällig ist dabei bei den nun bekanntgegebenen Preisträgern die Verwendung einfacher geometrischer Formen: Kreis, Quadrat und Dreieck sprechen eine klare Sprache.

Insgesamt wurden vergangene Woche drei Preise und sechs Anerkennungen vergeben, wovon jeweils ein Preis und eine Anerkennung an deutsche Architektenteams verliehen wurden:

  • 1. Preis: Aurélie Monet Kasisi und Anouk Dandrieu, Schweiz

  • 2. Preis: Shuzhi Yang, Yupeng He und Liwei Yu, China

  • 3. Preis: Luca Longagnani, Alexine Sammut und Marta Fernandez Guardado, Deutschland

  • Anerkennung: Sanghyeon Kim und Yukyung Lee, Südkorea

  • Anerkennung: Alfred To und Lily Wubeshet, USA

  • Anerkennung: Jonas Lideikis und Tomas Skripkiūnas, Litauen

  • Anerkennung: Vaida Iziumova, Edita Bruzikaite, Mindaugas Mykolas Bucas und Mantas Cekaitis, Litauen

  • Anerkennung: Boris Hilderal, Kanada

  • Anerkennung: Giacomo Nuesslein und Benedict Esche, Deutschland

Der Siegerentwurf der Schweizer Architekten Aurélie Monet Kasisi und Anouk Dandrieu befreit den Bau von jeglichen politisch voreingenommenen Zeichen und konzentriert sich auf autonome Urbilder. Die positive Einstellung der Architektur und Repräsentation schaffe ein Gefühl eines „no-place“ (Utopia), so dass der Pavillon selbst in jeder Umgebung, Kultur und Situation eine Plattform der freien Rede verkünde, lobt die Jury. Tektonisch sowie durch seine Repräsentation verkörpere das Projekt entsprechend dem Ideal der freien Rede eine „Tugend der Unschuld“ – anstatt durch Bilder zu erinnern, verkörpere und bewahre die Architektur selbst den Geist von Charlie Hebdo.


Zum Thema:

charliehebdoportablepavilion.beebreeders.com


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren

1. Preis: Aurélie Monet Kasisi und Anouk Dandrieu

1. Preis: Aurélie Monet Kasisi und Anouk Dandrieu

2. Preis: Shuzhi Yang, Yupeng He und Liwei Yu

2. Preis: Shuzhi Yang, Yupeng He und Liwei Yu

3. Preis: Luca Longagnani, Alexine Sammut und Marta Fernandez Guardado

3. Preis: Luca Longagnani, Alexine Sammut und Marta Fernandez Guardado

Bildergalerie ansehen: 25 Bilder

Alle Meldungen

<

11.04.2016

Eröffnung Kunstmuseum Basel

Monolith von Christ & Gantenbein

11.04.2016

Kreuzgang für Kleine

Kindergarten in Innsbruck

>
BauNetz Themenpaket
Mittsommer in Skandinavien
baunetz CAMPUS
Beten to go
BauNetz Wissen
Vier Türme, ein Haus
baunetz interior|design
Farbliche Gratwanderung
Baunetz Architekten
a+r Architekten