RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Waldhaus_in_Wisconsin_3159417.html

19.04.2013

An die Lichtung geklammert

Waldhaus in Wisconsin


Tief im Wald am Ende eines Ziehwegs klammert sich ein Waldhaus an eine Lichtung. Johnsen Schmaling Architects aus Milwaukee haben es in der Nähe des kleinen Orts Muscoda in Wisconsin für eine junge Familie entworfen und gebaut.

„Stacked Cabin“ heißt der 80-Quadratmeter-Bau, denn die Räume, die bei den traditionellen Hütten der Region horizontal aneinander gereiht sind, haben die Architekten hier aufeinander gestapelt. Sie haben damit den Fußabdruck des Hauses reduziert und nutzen das abschüssige Grundstück, indem sie das untere Geschoss in den Hang eingegraben haben.

Außen passt sich das Haus mit Sichtbeton, rostigem Metall, Zementputz und Zedernholzverkleidungen an die waldig-felsige Umgebung an. Für den Innenausbau wurden ebenfalls rustikale Materialien gewählt, die aber verfeinert eingesetzt wurden: gefärbte und polierte Betonböden, weiß gestrichene Wände und Decken und ebenfalls neutral gehaltene Einbaumöbel. Wegen der langen Wintermonate sollten die Innenräume möglichst hell sein.

Auf der ersten Ebene, die von der Lichtung aus durch eine holzbeschlagene Tür zugänglich ist, sind eine kleine Werkstatt, Stauraum und ein Bad untergebracht. Eine Treppe führt in den nächsten Stock; hier liegt ein offener Wohnraum mit einem Holzofen im Zentrum. Eingefasst wird der Raum durch eine kleine Küche und offene Schlafnischen. Mit von der Decke bis zum Boden reichenden Vorhängen, die zu der eher rauen Palette einen feinen Gegensatz bilden, können je nach Bedarf die Räume abgetrennt oder zu einem verbunden werden. Vor den großen Fenstern, durch die man weit in den Wald blickt, sind Schiebelemente angebracht. Im Sommer entstehen dadurch „geschützte Außenräume“, so die Architekten; das Haus kann quer gelüftet werden. Vom dieser Etage aus gelangt man außerdem auf eine Terrasse, die aber nicht angelegt ist, sondern sich aus einer kleinen Fläche im Hang ergibt.
Obenauf sitzt ein weiterer Raum, nämlich ein kleines Arbeitszimmer, von dem aus man wie aus einem Observatorium über die Baumwipfel hinweg die Gegend betrachten kann.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

19.04.2013

Henry van de Velde

BAUNETZWOCHE#315

19.04.2013

Kaleidoskop der Zukunft

Über Werner Aisslingers Ausstellung in Berlin – mit Bildstrecke

>
BauNetz aktuell
Reise ans Meer
Baunetz Architekten
Christoph Hesse Architekten
BauNetz Wissen
Konträre Ansichten
Campus Masters
Jetzt abstimmen
baunetz interior|design
Australisches Strandhaus