RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wakkerpreis_2024_fuer_den_Verein_Birsstadt_8471970.html

09.01.2024

Gemeinsam in der Agglo

Wakkerpreis 2024 für den Verein Birsstadt


Im Verein Birsstadt haben sich seit 2018 zehn Gemeinden entlang der Birs in der Agglomeration Basel zusammengeschlossen. Schwerpunkt der Zusammenarbeit ist eine gemeinsam betriebene Regionalplanung. Dabei soll die durch das 20. Jahrhundert stark industriell geprägte Landschaft des Birstals durch Maßnahmen auch im Sinne des Naturschutzes weiterentwickelt werden. Der Schweizer Heimatbund hat die Arbeit des Vereins Birsstadt nun mit dem Wakkerpreis 2024 gewürdigt.

Vor zwei Jahren feierte der Wakkerpreis sein 50-Jähriges Bestehen. Seit seiner Gründung wurden die Entwicklungskonzepte zahlreicher Schweizer Gemeinden ausgezeichnet. Im letzten Jahr die Kleinstadt Lichtensteig. Über die Auszeichnung entscheidet eine Kommission. Hauptkriterien sind etwa die gestalterische „Qualität bei Neubauten, ein respektvoller Umgang mit der historischen Bausubstanz sowie eine vorbildliche Ortsplanung, die Rücksicht auf die Anliegen der Umwelt nimmt“.

Am Verein Birsstadt sind die Gemeinden Aesch, Arlesheim, Birsfelden, Duggingen, Grellingen, Muttenz, Münchenstein, Pfeffingen, Reinach und Dornach beteiligt. Sie finanzieren den gemeinsamen Verein. Bereits seit 2012 arbeiteten diese zehn Gemeinden in Arbeitsgruppen zusammen, bis schließlich 2018 der Verein Birsstadt gegründet wurde. Ziel ist es seither, die Regionalentwicklung gemeinsam voranzutreiben, was auf Vereinsebene zum Zusammenschluss zur sogenannten Birsstadt führte. Circa 94.000 Einwohner*innen leben in der Agglomeration.

„Gemeinsam erobern sich die zehn Gemeinden des Vereins Birsstadt ihre unkoordiniert gewachsene Landschaft in der Agglomeration Basel zurück“, heißt es in der Pressemitteilung zur Vergabe des Wakkerpreis 2024. Drei Hauptmerkmale hat man dabei identifiziert: „die Aufwertung des Natur- und Lebensraums an der Birs, die sorgfältige Weiterentwicklung der bedeutenden Industrieareale sowie die Sicherung und Stärkung des reichen baukulturellen Erbes.“

Zu den gemeinsamem Projekten gehört beispielsweise der Birspark. Dieser erstreckt sich entlang der Gemeinden und umfasst die Renaturierung des Flusses sowie die Pflege und Erschließung seiner Umgebung. Das industrielle Erbe wird etwa durch Zwischen- und Umnutzungen brachliegender Fabrikareale weiterentwickelt. In einer Pressemitteilung kündigte der Verein Birsstadt an, 2024 einen Schwerpunkt auf das baukulturelle Erbe legen zu wollen. Gemeinsam mit Bevölkerung und Politik möchte man eine Charta für die Birsstadt entwickeln. Verliehen wird der Wakkerpreis 2024 am Samstag, 22. Juni auf dem Domplatz in Arlesheim. (sla)

Fotos: Gaëtan Bally/Keystone/Schweizer Heimatschutz


Kommentare:
Meldung kommentieren

Den Wakkerpreis 2024 erhält der 2018 gegründete Verein Birsstadt, der sich für eine regionale Zusammenarbeit im Birstal einsetzt.

Den Wakkerpreis 2024 erhält der 2018 gegründete Verein Birsstadt, der sich für eine regionale Zusammenarbeit im Birstal einsetzt.

Im Industrieareal Walzwerk – zwischen den Gemeinden Münchenstein und Arlesheim – werden einerseits kulturelle und soziale Zwischennutzungen betrieben. Andererseits gibt es hier auch Potenziale für die Entwicklung von Wohn- und Arbeitsräumen.

Im Industrieareal Walzwerk – zwischen den Gemeinden Münchenstein und Arlesheim – werden einerseits kulturelle und soziale Zwischennutzungen betrieben. Andererseits gibt es hier auch Potenziale für die Entwicklung von Wohn- und Arbeitsräumen.

Zwischen Basel und Münchenstein hat sich in den letzten Jahren das Stadtquartier Dreispitz entwickelt. Hier befinden sich etwa auch Bereiche der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Zwischen Basel und Münchenstein hat sich in den letzten Jahren das Stadtquartier Dreispitz entwickelt. Hier befinden sich etwa auch Bereiche der Fachhochschule Nordwestschweiz.

In Arlesheim wurde die Arbeitersiedlung der ehemaligen Seidenspinnerei Schappe weiterentwickelt.

In Arlesheim wurde die Arbeitersiedlung der ehemaligen Seidenspinnerei Schappe weiterentwickelt.

Bildergalerie ansehen: 8 Bilder

Alle Meldungen

<

09.01.2024

Recyclingglas als Zementersatz

Brücke in Montreal von Provencher_Roy

09.01.2024

Konzepte für modulare Bauten

Vortrag von Chris Precht in Innsbruck

>
BauNetz Themenpaket
Produktion war gestern
baunetz CAMPUS
Urban MYCOSkin
baunetz interior|design
Flicken, löten, schrauben
BauNetz Xplorer
Ausschreibung der Woche
vgwort