RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Unternehmenszentrale_von_Zaha_Hadid_Architects_7875638.html

16.03.2022

Liegende Acht in Guangzhou

Unternehmenszentrale von Zaha Hadid Architects


In der chinesischen Hafenstadt Guangzhou im Norden der Metropolregion am Perlflussdelta hinterließen Zaha Hadid Architects (London) mit ihrem Opernhaus bereits vor über zehn Jahren ihre Spuren. Im November 2021 wurde nach Entwürfen des Büros und fünfjähriger Bauzeit nun auch die Zentrale eines chinesischen Gesundheits- und Heilmittelunternehmens namens Infinitus eingeweiht. Sie umfasst neben Forschungseinrichtungen und Laboratorien ein Konferenzzentrum.

Der skulpturale Bau bildet das Tor zum neuen Baiyun Central Business District auf dem Gelände eines stillgelegten Flughafens. Es verknüpft das Areal mit dem benachbarten Feixiang Gongyuan Park und mit der Linie 2 der Guangzhou-Metro, die die Stadt in Nord-Süd-Richtung durchquert. Entworfen und gebaut wurde das rund 180.000 Quadratmeter große Gebäude in Form einer liegenden Acht, jenem mathematischen Zeichen, das für Unendlichkeit steht. Die Form ist hier in gleich doppelter Hinsicht symbolisch: Nicht nur soll sie für die Werte des Healthcare-Unternehmens stehen, auch gilt die Acht in China als Glückszahl.


Und selbst in der Höhe findet sie Verwendung: Das Gebäude besteht aus zwei achtgeschossigen, auf mehreren Ebenen durch breite Brücken miteinander verbundenen Baukörpern, die sich um zentrale Atrien und Höfe gruppieren. Diese lassen dynamische Innen- und Außenräume entstehen, ähnlich wie bereits bei der Guangzhou-Oper. Im Inneren stapeln sich auf den acht Ebenen komplex angeordnete Arbeitslandschaften mit Büroflächen und erweiterten Kommunikationsbereichen zwischen den Abteilungen. Im Umfeld der breiten Verbindungsbrücken sind Gemeinschaftseinrichtungen für Sport und Erholung, Restaurants und Cafés untergebracht.

Infinitus Plaza entspricht laut Angaben des Büros den Anforderungen des Green Building-Programm Chinas. So sollen über 25.000 Tonnen an Recyclingmaterialien im Gebäude verwendet worden sein, darunter Stahl, Kupfer, Aluminium, Glas und Holz. Darüberhinaus reagiert intelligente Gebäudetechnik auf das vorherrschende, subtropische Monsunklima. Ein aus Regenwasser gespeistes Sprinklernetzwerk kühlt das ETFE-Membrandach über den Atrien und reduziert dadurch den Hitzeeintrag in das Gebäude. Das gesammelte Regenwasser dient zudem der Bewässerung von Kräutergärten auf dem Dach, außerdem finden sich hier Photovoltaikanlagen zur Stromerzeugung und Sonnenkollektoren für Warmwasser und Heizung. In den Innenräumen messen Sensoren den CO2- und Feinstaubgehalt und ermöglichen so, die Luftqualität durch automatische Frischluftzufuhr anzupassen. Breite Terrassen und Außenfassaden aus perforierten Aluminiumpaneelen sorgen für die Beschattung der Innenräume. (uav)

Fotos: Liang Xue


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

16.03.2022

Wohnen am Hang

Michael Meier und Marius Hug Architekten in Zürich

16.03.2022

Buchtipp: Louis Kahn

The Importance of a Drawing

>
BauNetz Themenpaket
Mittsommer in Skandinavien
baunetz CAMPUS
Beten to go
BauNetz Wissen
Vier Türme, ein Haus
baunetz interior|design
Farbliche Gratwanderung
Baunetz Architekten
a+r Architekten
vgwort