RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Umgestaltung_von_Sunder-Plassmann_in_Muenchen_5582225.html

16.01.2019

Neue Ordnung in der Alten Pinakothek

Umgestaltung von Sunder-Plassmann in München


Wer diese Tage auf der BAU in München ist und ein Gegenprogramm zum Messetrubel sucht, der könnte zum Beispiel der Alten Pinakothek einen Besuch abstatten. Auf den gigantischen Bildern von Peter Paul Rubens und anderer barocker Maler geht es zwar nicht weniger hektisch zu als auf einer Fachmesse, doch die ehrfurchtgebietenden Säle und die berühmte lange Treppe versetzen jeden noch so gehetzten Zeitgenossen in kontemplative Stimmung.

Ruhig und gediegen soll es selbstverständlich auch in den Zugangs- und Servicebereichen einer solchen Gemäldegalerie zugehen. Das war in der Alten Pinakothek natürlich auch bisher schon so, doch seit Oktober letzten Jahres können sich die Nutzer über eine denkmalgerechte Optimierung der Ausstellungsräume und Servicebereiche im Erdgeschoss freuen, die durch das Büro Sunder-Plassmann Architekten (Kappeln/Berlin) geplant und ausgeführt wurde. Neben der funktionalen Klärung und einem besser bespielbaren Sonderausstellungsbereich im Westen des Gebäudes gibt es nun auch einen Raum für die Kunstvermittlung.

Bauherrschaft und Architekten sind das Projekt im besten Sinne konservativ angegangen und haben sich mit ihren Eingriffen behutsam in den gegebenen Rahmen eingefügt. Wichtig war nicht zuletzt der Respekt vor den denkmalgeschützten Umbauten Hans Döllgasts, der den kriegszerstörten Bau in den 1950er Jahren auf geniale Weise reparierte, ohne die massiven Verletzungen des Hauses zu übertünchen. Döllgasts Architektur wird unter anderem durch ein von Peter Andres Lichtplanung (Hamburg) erarbeitetes Beleuchtungskonzept betont, das die geschlämmten Wände und den Jura-Kalkstein-Boden in Szene setzt. Auch beim neuen Leitsystem des Hauses setzte man auf eine typographische Gestaltung, die sich an Döllgast orientiert.

Klare Formen, dunkles Holz und zeitlos moderne Möbel schaffen eine angemessene Atmosphäre und stimmen auf die großartigen Raumfolgen und Meisterwerke der europäischen Malerei ein. Der zentrale Tresen im Foyer wurde in Raucheiche ausgeführt, daneben setzten die Architekten unter anderem auf Messing und Leder. (gh)

Fotos: Haydar Koyupinar


Zum Thema:

www.pinakothek.de


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

16.01.2019

blauraum gewinnen in Ingolstadt

Wettbewerb für die Kammerspiele entschieden

16.01.2019

Im Baustaub des Glücks

Jetzt für 72 Hour Urban Action in Jena-Lobeda bewerben

>
BauNetz Themenpaket
In memoriam Arno Lederer
baunetz CAMPUS
Architekturkommunikation
BauNetz Wissen
Bausteine im Kreislauf
Baunetz Architekt*innen
allmannwappner
baunetz interior|design
Vier Bäume für den Holzhybrid
vgwort