RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Umbau_von_Heinle_Wischer_und_Partner_in_Breslau_6629319.html

02.07.2019

Vom Wirtschaftsgebäude zum Simulationszentrum

Umbau von Heinle, Wischer und Partner in Breslau


Diverse Patientenpuppen, die präzise menschliche Körperfunktionen wiedergeben, oder eine künstliche Lunge, mit der die Atmung realistisch simuliert wird: Diese und ähnliche Technologien stehen im neuen Simulationszentrum der Medizinischen Universität Breslau. Hier lässt sich der komplette Ablauf eines Notfalls vom Krankenwagentransport über die Fallaufnahme bis hin zur Operation nachstellen. Seit 2018 werden in dem Backsteingebäude aus dem 19. Jahrhundert medizinisches Personal und zukünftige Ärzte ausgebildet. Die Breslauer Filiale des Berliner Architekturbüros Heinle, Wischer und Partner hat den Umbau vorgenommen.

Das denkmalgeschützte Gebäude im neogotischen Stil ist Teil des Ensembles des Medizinischen Campus Breslau. Die ursprünglich hier beheimateten Kliniken befinden sich mittlerweile am Stadtrand, und das historische Bauensemble wird seither zum Ort der Lehre ausgebaut. Die Eröffnung eines neuen Bibliotheks- und Informationszentrums erfolgte 2015, im vergangenen Jahr fand der Umbau des ehemaligen Wirtschaftsgebäudes mit seinem markanten Schornstein statt.

Für die Architekt*innen war es wichtig, das äußere Erscheinungsbild des Gebäudes zu erhalten. Ergänzt wurden darum nur „wenige, kaum sichtbare Bauteile“. Alle neuen Elemente sind durch Verwendung des Materials Cortenstahl erkennbar, was „einerseits einen modernen Kontrast zur historischen Bausubstanz bildet, anderseits durch seine Farbigkeit eine subtile Ergänzung zur Backsteinfassade darstellt“. Als prägnante Intervention fallen die Rampen und Stufen auf, die das Gebäude umschließen und zugleich die Eingänge akzentuieren.

Vom Foyer aus erreicht man entweder direkt die Treppe oder zwei symmetrisch angelegte multifunktionale Hallen, die früher als Waschraum und Küche dienten. Die Simulationssäle mit den Beobachtungsräume sind in den äußeren Gebäudeteilen untergebracht. Im Dachgeschoss wurde außerdem die Holzkonstruktion freigelegt, um Fläche zu gewinnen. Hier wurden Glasboxen eingesetzt, die als Seminarräume genutzt werden. Rund drei Millionen Euro kostete die Sanierung und Umnutzung des Bauwerks. (mg)

Fotos: Maciej Lulko


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Zu den Baunetz Architekten:

Heinle, Wischer und Partner


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren

Der frisch sanierte Altbau stellt mit seinem Schornstein einen wichtigen Bezugspunkt der Anlage dar.

Der frisch sanierte Altbau stellt mit seinem Schornstein einen wichtigen Bezugspunkt der Anlage dar.

Rampen aus Cortenstahl ermöglichen einen barrierefreien Zugang zum Simulationszentrum.

Rampen aus Cortenstahl ermöglichen einen barrierefreien Zugang zum Simulationszentrum.

Im Dachgeschoss wurde die Holzkonstruktion freigelegt, um Fläche zu gewinnen.

Im Dachgeschoss wurde die Holzkonstruktion freigelegt, um Fläche zu gewinnen.



Bildergalerie ansehen: 22 Bilder

Alle Meldungen

<

02.07.2019

Ventanilla Container Haus

Hausprojekt in Peru von TRS Studio

02.07.2019

InnenAussen mit :mlzd

Ausstellung in der Architektur Galerie Berlin

>
BauNetz aktuell
Geometrische Spannungen
Campus Masters
Jetzt bewerben
BauNetz Wissen
Raum-Spirale
Baunetz Architekten
C.F. Møller
DEAR Magazin
Design What Matters
vgwort