RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Umbau_und_Erweiterung_von_GRAFT_8100533.html

09.12.2022

Co-Working in der Berliner Eisfabrik

Umbau und Erweiterung von GRAFT


Die Geschichte der Eisfabrik in Berlin reicht bis ins Jahr 1896 zurück, auf einem Areal in Berlin-Mitte zwischen Friedrichshain und Kreuzberg errichtete ab 1909 die Norddeutsche Eiswerke AG für ihre Kunsteisproduktion einen zugehörigen Wohn- und Industriekomplex. Der am Spreeufer gelegene Betrieb galt bis zu seiner Stillegung als die älteste noch erhaltene Fabrik für Kunsteis. Diese war für die Versorgung der Märkte und der Gastronomie im wachsenden Berlin von großer Bedeutung. Mit dem Einzug elektrischer Kühlschränke in die privaten Haushalte ging das Geschäft langsam zurück und wurde schließlich 1995 aufgegeben. Die Verwaltung des Objekts übernahm danach die Treuhand Liegenschaftsgesellschaft (TLG). Der Komplex, bestehend aus zwei Höfen mit Wohn- und Fabrikgebäuden samt mehrerer Kühlhäuser, ist als typische Backsteinarchitektur des Industriezeitalters ausgeführt und steht unter Denkmalschutz.


Ein Teil des Grundstücks an der Spree mit Kesselhaus, Maschinenhaus und Eiserzeugungsanlage wurde im Jahr 2008 verkauft. Der restliche Bestand wurde von der TLG im Jahr 2010 trotz des Denkmalschutzes technisch rückgebaut. Nun konnte der Komplex samt zwei Bestandsgebäuden an der Köpenicker Straße 40/41 vom Büro GRAFT (Berlin) für den Bauherrn Trockland saniert, umgenutzt und erweitert werden. Das Ziel des Entwurfs war es laut Architekturbüro, das heterogene Quartier zu öffnen und einen neuen, öffentlichen Spreezugang von der Köpenicker Straße aus herzustellen.


Im Einzelnen betrafen die Sanierungsmaßnahmen das ehemalige Kühl- und Wohnhaus mit 9.810 Quadratmetern Bruttogrundfläche. Zudem entstanden zwei Neubauten, die auf einer fast doppelten Bruttogrundfläche von insgesamt 18.200 Quadratmetern Wohnraum sowie neue Büro- und Gewerbeflächen beherbergen. An der Köpernicker Straße wurde ein neues Wohngebäude mit 31 Wohnungen und zwei Gewerbeeinheiten (Haus B) realisiert. Der Zugang zum dahinterliegenden Innenhofgelände erfolgt durch ein abgestuftes Eingangsportal. Spreeseitig wurde ein viergeschossiges Geschäftshaus (Haus A) errichtet, das durch seine versetzt auskragenden Geschosse auffällt.


Ein Vorplatz, der die Erdgeschosse aller Gebäude miteinander verknüpft, öffnet sich zum Spreeufer. Das ehemalige Kühlhaus wurde entkernt und zu einem Geschäftshaus mit Büroeinheiten umgebaut. Die Räume sind bereits langfristig an den Co-Working-Anbieter Techspace vermietet. Die im Auftrag des neuen Eigentümers Trockland durchgeführten Arbeiten dauerten fünf Jahre. Im Juni 2022 wurde der Verkauf des nun als Eiswerk betitelten Ensembles an die Real I.S. und Universal-Investment im Namen eines Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) gemeldet. (iva)


Fotos: Ana Barros, Noam Rosenthal


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Zu den Baunetz Architekt*innen:

GRAFT


Kommentare:
Kommentare (10) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

09.12.2022

Die Farben des Piemont

Hotelanlage von GaS Studio und Parisotto+Formenton Architetti

09.12.2022

Ein Sportpark für Freiham

Georg Scheel Wetzel Architekten in München

>
BauNetz Themenpaket
In memoriam Arno Lederer
baunetz CAMPUS
Architekturkommunikation
BauNetz Wissen
Bausteine im Kreislauf
Baunetz Architekt*innen
allmannwappner
baunetz interior|design
Vier Bäume für den Holzhybrid
vgwort