RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Umbau_in_Potsdam_von_Mueller-Stueler_und_Hoell_Architekten_8118528.html

06.02.2023

Wohnen in der Friedhofskapelle

Umbau in Potsdam von Müller-Stüler und Höll Architekten


Die Bebauung auf der südwestlich von Potsdam gelegenen Halbinsel Hermannswerder ist geprägt vom neugotischen Baustil der Jahrhundertwende. Für einen Großteil der Bauten zeichnet das Teppichfabrikanten-Ehepaar Clara und Hermann Hoffbauer verantwortlich. Schon früh hatten beide die Idee, eine sich an christlichen Werten orientierende Stiftung zu gründen, die sich den sozialen Herausforderungen der Industrialisierung widmet. Nach dem frühen Tod ihres Mannes 1884 erwarb Clara Hoffbauer das 40 Hektar große Areal auf der Halbinsel in der Havel und benannte die Insel in Gedenken an ihren Mann in Hermannswerder um. Seitdem entstanden zahlreiche Gebäude – darunter ein Krankenhaus, ein Altenpflegeheim, das Evangelisches Gymnasium, mehrere Waisenhäuser sowie ein Freizeit- und Wohnheim für körperlich Behinderte.

Zu den Bauten zählt außerdem eine Kapelle, die 1895 nach Plänen des Architekten Robert Lembcke auf dem Friedhof erbaut wurde – ebenfalls nach gotischem Vorbild. Nachdem das Gebiet zum Trinkwasserschutzgebiet erklärt wurde, führte dies zur Auflösung des Friedhofs und schließlich zur Entweihung der Kapelle. Anschließend stand sie jahrzehntelang leer, bis sie ab 1979 durch die Künstler Barbara und Karl Raetsch als Wohn- und Atelierhaus genutzt wurde.

Die Idee, die denkmalgeschützte Kapelle als Wohnraum zu nutzen, wurde nun von einer fünfköpfigen Familie wiederaufgegriffen. Den Auftrag zum Umbau erhielt das Berliner Büro Müller-Stüler und Höll Architekten. Dabei blieb die wesentliche Struktur des Baus erhalten. Wesentliche Neuerungen sind die Ziegeldecken auf niedrigerem Niveau, die eine Stehhöhe im Dachgeschoss der Querhäuser ermöglichen. Im Langhaus wurde eine Galerieebene als Stahlkonstruktion eingefügt, die zum einen als Wohnbereich genutzt wird, zum anderen als Erschließungsraum der Zimmer im Obergeschoss der Querhäuser dient. Hinzugekommen ist außerdem ein Nebengebäude, in dem sich ein Hauswirtschafts- und ein Werkstattraum befinden. Der unaufgeregte eingeschossige Bau wurde mit dunklen Holzlatten verkleidet. Insgesamt verfügt die Familie nun über eine Bruttogrundfläche von 290 Quadratmetern. (iva)

Fotos: Tomek Kwiatosz


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (4) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

06.02.2023

Keramik, Baumwolle und Spritzkork

Sozialwohnungsbau in Inca von Alventosa Morell und Joan Josep Fortuny Giró

06.02.2023

Hölzerne Raute

Wohnhaus in Oregon von Mork-Ulnes Architects

>
BauNetz Wissen
Neu gemixt
baunetz interior|design
New Kids on the Block
Baunetz Architekt*innen
heinlewischer
BauNetz Themenpaket
Nie wieder
vgwort