RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Umbau_im_Duesseldorfer_Hafen_von_ingenhoven_associates_8031884.html

10.11.2022

Medizin in runden Räumen

Umbau im Düsseldorfer Hafen von ingenhoven associates


Denkmalgeschützte Getreidesilos für Medizin- und Gewerbenutzungen umzubauen, ist ein herausforderndes Vorhaben, aber nicht unmöglich, wie ingenhoven associates an den Silos der ehemaligen Plange Mühle im Düsseldorfer Hafen beweisen. Der Mühlenkomplex wurde im Jahr 1906 von den Hamburger Architekten Raabe & Wöhleke erbaut. Über Jahrzehnte produzierte man hier Mehl für Europas führende Marke „Diamant-Mehl“. Durch Umbauten wurde der Baukomplex mehrmals verändert. Nur die sogenannten Holz- und Betonsilos, die Werkstätten, der adlergeschmückte Turm und die ehemaligen Stallgebäude haben sich erhalten. Sie stehen heute unter Denkmalschutz

Der kürzlich fertiggestellte Umbau des Betonsilos ist Teil des Plange Mühle Campus – ein neuer Ort für kreative Industrien und Handelsfirmen. Hier konnten ingenhoven associates bereits das benachbarte Holzsilo in Lofts umwandeln. Diesmal war die Aufgabe weitaus  anspruchsvoller, denn bei dem Betonsilo handelt es sich um zehn hohe Betonröhren, die aus denkmalpflegenden Gründen auf ungewöhnliche Weise umgebaut werden mussten.
 
Wie werden also 30 Meter hohe Stahlbetonsilos umgebaut? „Von innen und oben“, erklären die Architekt*innen. Die Silos wurden oben geöffnet und die Baustellenlogistik von dort aus betrieben. In Abstimmung mit dem Denkmalamt wurden die einzelnen Röhren längsseitig aufgeschnitten. Die inneren Silowände wurden teilweise abgebrochen, um sieben Geschossdecken einzuziehen. Schließlich wurden Fensteröffnungen in die Rohre geschnitten. Nur eine an das Holzsilo angrenzende Siloröhre erhielt man als Denkmal im originalen, fensterlosen Zustand. Sie nimmt das Haupttreppenhaus samt Aufzüge auf. Der verbindende Riegel, der sich auf dem Dach über den gesamten Komplex aus Beton- und Holzstilos hinweg erstreckt, wurde umgebaut. Bodentiefe Fenster und Türen öffnen sich nun zu Terrassen. 

Die ersten Etagen wurden direkt nach der Baufertigstellung im Jahr 2022 von einer radiologischen Praxis (Planung: two_space + product, Ratingen) sowie einer orthopädischen Privatklinik (Planung: Rischko Praxisarchitektur, Odenthal) bezogen. Die weiteren Etagen sollen medizinnahe Nutzungen sowie Büro beherbergen. Insgesamt umfasst das Projekt circa 6.000 Quadratmeter Bruttogrundfläche. Die Architekt*innen arbeiteten seit 2018 im Auftrag des Bauherren harbour properties an dem Projekt. (iva)


Fotos: HG Esch


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Zu den Baunetz Architekt*innen:

ingenhoven associates


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren





Radiologische Praxis

Radiologische Praxis

Historische Aufnahme

Historische Aufnahme

Bildergalerie ansehen: 23 Bilder

Alle Meldungen

<

10.11.2022

Museum im Zeichen des Steinbocks

Rainer Köberl & Daniela Kröss in Tirol

10.11.2022

Über 40 Grad

Neun Bauten im ariden Klima

>
Baunetz Architekt*innen
allmannwappner
BauNetz Wissen
Bungalow vom Feinsten
baunetz interior|design
Bühne aus Backstein und Beton
BauNetzwoche
Almere im Wandel
baunetz CAMPUS
Alumni Podcast
vgwort