RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Symposium_in_Wien_zur_Nachkriegsmoderne_955311.html

18.02.2010

Plastik, Stahl, Beton

Symposium in Wien zur Nachkriegsmoderne


Manchmal hilft es ja über den eigenen Tellerrand hinaus zu blicken... Die Konferenz in Wien, die sich mit dem Erhalt, der Konservierung sowie der Dokumentation der Architektur der Nachkriegsmoderne beschäftigt, wird dies tun: Vorgestellt werden Programme, die an Universitäten in Brasilien und Venezuela entstanden sind und zum Erhalt dortiger Bauten der Nachkriegsmoderne aufgelegt wurden.


Doch auch Denkmalexperten deutscher und österreichischer Hochschulen sollen zu Wort kommen. Sie werden von Erfahrungen berichten, die alle von denkmalgerechten Sanierungen in Bezug auf typisch moderne Materialien wie Plastik, Stahl oder Beton berichten.

Weiterhin wird es um ein Projekt gehen, dass momentan von den Veranstaltern des Symposiums, der Universität für angewandte Kunst Wien zusammen mit dem österreichischen Kultusministerium, entwickelt wird und sich „Erweiterte Dokumentation“ nennt. Mit dem Programm sollen Bauwerke, bei denen ein Erhalt aus welchen Gründen auch immer nicht möglich ist, umfassend dokumentiert und so wenigstens teilweise im Bewusstsein der Öffentlichkeit verbleiben.
Eine Exkursion zu Beispielbauwerken in der Wiener Umgebung rundet das Programm ab.

Symposium: 26. Februar 2010 bis 27. Februar 2010
Ort: Universität für angewandte Kunst Wien, Hörsaal 1, Oskar Kokoschka-Platz 2, 1010 Wien
Die Konferenz findet in englischer Sprache statt, die Teilnahmegebühr beträgt 60 Euro, für Studenten 10 Euro.


Zum Thema:

www.dieangewandte.at


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren

Das ehemalige Seerestaurant am Irissee im Donaupark, geplant 1964 vom Architekten Kurt Schlauss.

Das ehemalige Seerestaurant am Irissee im Donaupark, geplant 1964 vom Architekten Kurt Schlauss.

Das im Umbau befindliche „20er Haus“ von Karl Schwanzer, erbaut 1958 zur Weltausstellung, wird ab nächstem Jahr die Sammlung der Kunst des 20. Jahrhunderts des Belvedere beherbergen.

Das im Umbau befindliche „20er Haus“ von Karl Schwanzer, erbaut 1958 zur Weltausstellung, wird ab nächstem Jahr die Sammlung der Kunst des 20. Jahrhunderts des Belvedere beherbergen.


Alle Meldungen

<

18.02.2010

Dreimal die Zwei!

Campus-Wettbewerb in Homburg/Saar

18.02.2010

Architektur im Kontext

Werkvorträge in Münster

>
Baunetz Architekten
atelier ww
BauNetz Wissen
Ein neues Klassenhaus
BauNetz Themenpaket
Tadao Ando im Kreis der Kollegen
Baunetz Architekten
Waechter + Waechter Architekten
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
21785525