RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Strassenueberdachung_in_Umbrien_924811.html

18.01.2010

Über den Dächern von Perugia

Straßenüberdachung in Umbrien


Nein, es handelt sich hier nicht um einen aus Stahl und Glas geschwungenen Traum von Zaha Hadid. Diese Straßenüberdachung mit dem schlichten Titel ‚Energy Roof' stammt von dem Wiener Büro Coop Himmelb(l)au – zugegeben, ein recht experimentierfreudiges Gebilde. Vergangenen Freitag präsentierte Wolf D. Prix dieses schwebende Kunstwerk in der italienischen Stadt Perugia.

80 Meter lang und 16 Meter breit soll die Überdachung der Via Mazzini im Stadtzentrum des antiken Perugia werden. Sie soll außerdem den Eingang zur archäologischen Untergrundpassage bilden, die als Ausstellungsraum durch die Geschichte von Perugia führt. Die Passage verbindet außerdem das Stadtzentrum mit dem Ankunftspunkt der Mini-Metrostation Pincetto. Historische Dokumente zeigen die Existenz der alten etruskischen Stadtmauer unter der Piazza Giacomo Matteotti.

Die Architekten schlagen eine Freilegung der Stadtmauer und ihre Integration in die Ausstellung vor. Öffnungen im Boden des Piazza Giacomo Matteotti ermöglichen eine visuelle Verbindung von der unterirdischen Passage zum ‚Energy Roof'. Durch die besondere Dachform soll Energie gewonnen werden.

Während die Ausrichtung des Westflügels des Daches in Bezug auf den Einfallswinkel der Sonne optimiert wurde, wird der Ostflügel zum Windfänger. Das Dach setzt sich insgesamt aus drei Schichten zusammen: einer Energie-Generierenden Schicht, einem Tragwerk sowie einer Kombination aus Verbundssicherheitsverglasung und transluzenten, pneumatischen Kissen“, erklären die Architekten.

Die Energie-Generierende Schicht besteht aus transparenten Photovoltaikzellen, die neben der Energiegewinnung auch zur Abschattung unter dem Dach beitragen. Die Ausrichtung der einzelnen Zellen ist mit Hilfe eines computergesteuerten Rechenprogramms generiert und optimiert. Weiters sind im Dachtragwerk des Ostflügels fünf Windturbinen angebracht, die ebenfalls zur Energiegewinnung beitragen. Demzufolge sind das ‚Energy Roof' und die Untergrundpassage energieautark. Das neue parametrische Design des Energiedachs bildet ein unverwechselbares und einprägsames Wahrzeichen für die Stadt und wird zu einem Statement für ästhetische Nachhaltigkeit im Einklang mit den historischen Gebäuden von Via Mazzini.

Die Überdachung ist Teil des Forschungsauftrags ‚Wandern durch die Geschichte' der Universität von Perugia. Neben archäologischen Untersuchungen umfasste der Forschungsauftrag auch die Gestaltung eines architektonischen Wahrzeichens.


Kommentare:
Kommentare (15) lesen / Meldung kommentieren






Alle Meldungen

<

18.01.2010

Herzschlag im Showroom

Modezentrum in Berlin von HHF wird eröffnet

18.01.2010

Eigenständig in der Vielfalt

Lernpark in Arnheim eröffnet

>
BauNetz Wissen
Gestaltgebende Lücke
BauNetz Themenpaket
Milano im Herbst
Campus Masters
Jetzt abstimmen
Baunetz Architekten
STEIN HEMMES WIRTZ
DEAR Magazin
Wohnen im Kleinformat