RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Staedtebaulicher_Wettbewerb_in_Hamburg_entschieden_2328899.html

29.09.2011

Baakenhafen

Städtebaulicher Wettbewerb in Hamburg entschieden


Der neue Stadtteil Baakenhafen in der Hamburger Hafencity soll künftig als Wohnquartier für Baugemeinschaften und Genossenschaften mit vielfältigen Wohnungstypologien dienen. In doppelter Wasserlage, zwischen der Elbe und einem Hafenbecken, dem Baakenhafen, gelegen, werden hier 1.800 Wohnungen entstehen. Darüber hinaus sollen aber auch Arbeitsplätze geschaffen werden, die in gemischt genutzten Gebäuden, in den Erdgeschossen der Wohngebäude und in einigen kleineren Bürogebäuden entstehen sollen.
Zehn internationale Büros waren zu dem entsprechenden  städtebaulichen Wettbewerb eingeladen, bei dem sich folgende Platzierung ergab:


  • 3. Preis: Szyszkowitz-Kowalski + Partner (Graz) mit Valentien+Valentien Landschaftsarchitekten (Weßling).

  • Anerkennung: LRW Architekten (Hamburg) mit Christiane Diehl Landschaftsarchitekten (Hannover)

  • Anerkennung: Rohdecan Architekten und r+b landschafts architektur (beide Dresden)

Der Siegerentwurf überzeugte die Jury vor allem mit seinen baulichen Vorschlägen, wie der räumliche Zusammenhalt des gesamten Quartiers gestärkt und so die Identifikation der künftigen Bewohner mit dem Quartier gefördert werden kann. Moderate sechs- bis siebengeschossige Höhenstaffelungen sollen dem Quartier eine einheitliche Gestaltung verleihen; möglichst viele Wohnungen davon werden unmittelbaren Wasserbezug erhalten. Durch Blocköffnungen und die Höhenstaffelungen auch jene, die in zweiter Reihe stehen.
 
Aus dem Juryprotokoll: „Das Areal zwischen Elbe und Baakenhafen stellt zur Elbseite hin mit den ‚Elbhöfen‘ eine Bebauungsstruktur mit großzügigen Höfen dar, die sich zur Elbe hin öffnen und gleichzeitig eine prägnante Stadtkante entlang der Elbe ausbilden. Die schmalen Grundstücke auf der nördlichen Seite der Straße sind von dem Typus der ‚Hamburger Burgen‘ bestimmt, die mit ihren individuellen platzartigen Aufweitungen entlang der Erschließungsstraße eine in Hamburg verbreitete Gebäudetypologie aufgreifen.“

Der städtebauliche Entwurf wird in den kommenden Monaten nochmals überarbeitet und in einen Funktionsplan verdichtet, der dann als Grundlage für den Bebauungsplanentwurf und für die architektonischen Realisierungswettbewerbe ab 2012/2013 dienen wird.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Baunetz Architekten:

APB. Architekten


Kommentare:
Meldung kommentieren

1. Preis: APB Architekten

1. Preis: APB Architekten

3. Preis: Szyszkowitz-Kowalski + Partner

3. Preis: Szyszkowitz-Kowalski + Partner

Anerkennung: LRW Architekten

Anerkennung: LRW Architekten

Anerkennung: Rohdecan Architekten

Anerkennung: Rohdecan Architekten


Alle Meldungen

<

29.09.2011

Atlas-Tower

Hochhaus von Langhof in Berlin kommt

29.09.2011

Liebe deine Stadt! Aber welche?

Pehnt spricht in Köln

>
Baunetz Architekten
NKBAK
BauNetz Wissen
Minimalhaus
Campus Masters
Jetzt bewerben
DEAR Magazin
Surreales Eiserlebnis
BauNetzwoche
Neue Heimat