RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Stadion_von_Herzog_-_de_Meuron_4365743.html

22.05.2015

Ein Tempel für Bordeaux

Stadion von Herzog & de Meuron


Der Wettbewerb wurde 2011 entschieden, Baubeginn war im Januar 2013, und am morgigen Samstag wird der Stadionneubau von Herzog & de Meuron (Basel) im Norden von Bordeaux mit einem ersten Spiel, FC Girondins gegen den HSC Montpellier, eingeweiht. Im nächsten Jahr wird dann international gespielt, wenn von Mitte Juni bis Mitte Juli 2016 die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich stattfindet.

Jacques Herzog und Pierre de Meuron haben die Fußballarena zusammen mit Partner Stefan Marbach entworfen: Leicht, offen und elegant sollte sie werden – „sofern man dies von einem so großen Bau behaupten kann“. 37 Meter hoch und etwa 210 mal 233 Meter groß, ergibt sich eine Grundfläche von 45.480 Quadratmetern. Über 42.000 Zuschauer finden auf den Tribünen Platz. Das klingt nach viel, relativiert sich aber schnell im Vergleich mit der Münchner Allianz Arena, die eine Kapazität von 75.000 Zuschauern fasst.

Herzog & de Meuron hatten also die Möglichkeit, in Bordeaux eine Arena mit „reinen, geometrisch klaren Formen“ zu entwickeln, die den symmetrischen Neubau zugleich monumental und grazil erscheinen lassen. Eben dieses Spiel mit Gegensätzen, die Vereinbarung von Leichtigkeit und Schwere, von einer einfachen präzisen Konstruktion (anders als bei dem Olympiastadion in Peking) und einer ehrlichen, puren Form ohne Show (anders als bei der Allianz Arena), lässt durchaus den von den Architekten versuchten Vergleich mit einem klassischen Tempelbau zu. Eine passende Typologie, kann Fußball doch als moderner Ersatz von Religion, jedes Spiel als eine heilige Messe aufgefasst werden.

Im nächsten Schritt brechen Herzog & de Meuron das Tempelkonzept wieder auf. Denn „im Gegensatz zur erhöhten Sockelplatte eines Tempels“, so die Architekten, „lassen die großzügigen Treppen dieses Stadions die Grenzen zwischen Innen- und Außenraum verschwimmen“. Unterstützend zu den Treppen werden die Zuschauer von zahlreichen Säulen in das und aus dem Stadion geleitet – Architektur als einladende Geste der Offenheit.

Die Tribünen ruhen auf einem Sockel und sind mit einem scharfkantigen rechteckigen Dach bedeckt und vor dem Wetter geschützt. Mit dieser Form greifen die Architekten die Gegebenheiten des Geländes sowie die Richtung des Hauptzuschauerstroms von Osten nach Westen auf. Die Unterseite des visuell homogenen Daches soll den Blick auf das Spielfeld lenken, ist jedoch durchlässig für Sonnenlicht. Damit die Aufmerksamkeit der Zuschauer nicht gestört wird, ist die Konstruktionsweise im Innern des Stadions nicht zu erkennen.

Durch die Fülle der vom Dach herabstrebenden schlanken Säulen wirkt das weiße Rechteck, „als würde es auf den Boden projiziert“, so HdM. „Ein Band mit Imbissständen und Toiletten zieht sich durch diesen Säulenwald, der durch die bewegte Menschenmenge zum Leben erwacht.“

Die garantiert optimale Sicht von allen Plätzen sowie die Flexibilität der Nutzung nicht nur für Rugby- und Fußballspiele, sondern auch für Konzerte und andere Veranstaltungen unterstützen die Funktion und werden den Anforderungen dieses Neubaus, der in direkter Nachbarschaft zum Bordeaux Exhibition Centre entstanden ist, mehr als gerecht. Am Ende ist dieses Stadion eben kein Tempel für „König Fußball“, sondern ein Tempel für die Stadt Bordeaux. (jk)

Fotos: Francis Vigouroux; Iwan Baan


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (6) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

26.05.2015

Naturstein und Farbenlehre

Unigebäude auf dem Frankfurter Westend-Campus

22.05.2015

Katholisch, sächsisch, vulkanisch

Kirche von Schulz & Schulz in Leipzig

>
Baunetz Architekten
HENN
BauNetz Wissen
Luftiges Klassenzimmer
baunetz interior|design
Tetris-Interior am Kreml
BauNetzwoche
Reise zum Mond
Stellenmarkt
Neue Perspektive?