RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Sommerhaus_von_Pankowska_-_Rohrhofer_auf_Wolin_8420908.html

07.11.2023

Unter einem Dach am Stettiner Haff

Sommerhaus von Pankowska & Rohrhofer auf Wolin


Als A-Frame oder Finnhütte wird ein Nurdachhaus verstanden, dessen Traufen bis zum Boden reichen. Vor allem als Wochenend- und Ferienunterkunft erfreut sich dieser Bautyp großer Beliebtheit. In Form der vorgefertigten Brda-Häuser, deren Name auf den gleichnamigen Fluss zurückzuführen ist, fand er auch in den staatlich geförderten Erholungsgebieten des kommunistischen Polen Verwendung. Auf diesen Vorgänger nimmt nun der Entwurf eines Nurdachhauses auf der polnischen Insel Wolin östlich von Usedom Bezug. Entworfen wurde schlichte Bau vom Büro Pankowska & Rohrhofer aus Zürich.

Als gestalterische Herausforderung, die eine Finnhütte generell mit sich bringt, ist die allgegenwärtige Dachneigung anzusehen. Nicht nur, dass sich der Bereich längs der Traufen aufgrund seiner geringen Höhe kaum nutzen lässt. Auch kann das Innere eines Nurdachhauses schnell dunkel und beengt wirken. Abhilfe schafften Kasia Pankowska und Manuel Rohrhofer durch gegenüberliegende Glasfalttüren auf den Giebelseiten. Sie tragen dazu bei, dass der teils doppelgeschossige Wohnraum viel Licht bekommt. Im Zusammenspiel mit den vorgelagerten Terrassen auf beiden Seiten des Hauses lässt sich dieser Wohnraum außerdem in den Garten erweitern – vorausgesetzt natürlich, dass das Ostseewetter mitspielt.

Außerdem entschieden sich die Architekt*innen dafür, in den Zwickeln Installationen und Einbaumöbel unterzubringen. Diese Umsetzung lässt den ebenerdigen Wohnraum aufgeräumt und klar erscheinen. Betont wird jener Charakter zudem durch die einheitlichen Oberflächen aus hellen Kiefersperrholzplatten. Um die notwendige lichte Höhe zu erzielen, musste das Bad allerdings unter die Geländeebene verlegt werden. Während somit einige Stufen in die Nasszelle hinabführen, ermöglicht eine Leiter den Zugang zum Obergeschoss. Gemäß der Nutzung als Schlafbereich und im Kontrast zum Wohnraum ist die obere Etage ganz in Dunkelblau gehalten. Von hier aus eröffnet ein großformatiges Fenster dem Berliner Bauherrn und seinen Gästen Ausblicke in den Himmel. (ree)



Fotos: Rasmus Norlander


Kommentare:
Kommentare (6) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

07.11.2023

Zwischen Hauptbahnhof und Havelufer

Hotel in Potsdam von wolff:architekten

07.11.2023

Gemeinsam verändern wir die Bauwirtschaft

Klimafestival in Berlin

>
baunetz interior|design
Zirkuläres Wellnesshotel
BauNetz Wissen
Nachhaltig lernen
Baunetz Architekt*innen
raumwerk.architekten
baunetz CAMPUS
Alumni-Podcast
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
vgwort