RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Shortlist_Ross_Pavilion_in_Edinburgh_5087041.html

05.07.2017

Platz fürs Volk

Shortlist Ross Pavilion in Edinburgh


Bewohner Edinburghs, die am schottischen Jahreswechsel Hogmanay nicht gerade im Privaten mit einer Feuerzange auf ein Bocksfell schlagen, versammeln sich am Fuße des Castle Rocks, um das Feuerwerk über der Stadt zu sehen. Als „Platz für das Volk“ ist der Park für die Schotten und Stadtbewohner nicht nur ein beliebter öffentlicher Raum, sondern auch Terrain für bedeutende Feste, wie eben Hogmanay oder das Edinburgh International Festival, dessen Abschlusskonzert jährlich im Ross Pavilion, einer Freilichtbühne im Zentrum des Parks, stattfindet.

In den nächsten Jahren soll der Park umfassend saniert werden. Die Stadt Edinburgh lancierte dafür in Kooperation mit dem Geldgeber und Geldbeschaffer Ross Development Trust ein entsprechendes Regenerationsprojekt. Die Freilichtbühne soll durch ein neues Gebäude ersetzt werden, ein Café mit Besucherzentrum ist geplant, ebenso die Erneuerung der bestehenden Unterstellräume, die Restaurierung der Ross Fontäne sowie die Instandsetzung der Beleuchtung und Schilder.

Im Wettbewerb um die Gestaltung wurde kürzlich die Liste der Büros bekanntgegeben, die es in die engere Wahl geschafft haben und ihr Konzept weiterbearbeiten dürfen. Aus 125 Einreichungen wählte die Jury folgende Büros aus:

  • Adjaye Associates
  • Bjarke Ingels Group (BIG)
  • Flanagan Lawrence
  • Page \ Park Architects
  • Reiulf Ramstad Arkitekter / Forbes Massie Studio
  • wHY
  • William Matthews Associates und Sou Fujimoto Architects

„Der neue Pavillon muss deutlich machen, dass Edinburgh nicht nur eine historische und traditionelle Seite hat, sondern eine moderne, lebendige Stadt ist.“, heißt es beim Ross Development Trust. Der Pavillon ist demnach als ein Statement zu verstehen. Er soll als eine Art zeitgenössischer Gegenspieler zur auf dem Castle Rock thronenden Burg als neues Wahrzeichen der Stadt konzipiert werden. Das Streben nach einem „Bild mit internationalen Wiedererkennungswert“ lässt sich in der Jury-Auswahl lesen: renommierte, global operierende Großbüros oder „die gefragtesten kreativen Köpfe der Welt“, wie Norman Springford, Vorsitzender des Ross Trust es ausdrückt.

Die zur Wahl stehenden Entwürfen lassen grob zwei Ansätze erkennen. Einige Teams konzipieren eine Art landschaftlichen Pavillon, der Bühne, Sitzreihen und Service-Räume in einer Gesamtstruktur verbindet, die sich entweder der Topographie des Grundstücks annimmt oder diese mit einem neuen, künstlichen Gelände überzeichnet (wHY, BIG, William Matthews Associates mit Sou Fujimoto Architects). Der Pavillon verliert seinen monumentalen Charakter und suggeriert diverse Perspektiven auf das Spektakel, wie beispielsweise der ringförmige Entwurf von William Matthews Associates mit Sou Fujimoto Architects.

Andere konzipieren den Pavillon als Solitär, was eher an die historischen bandstands Großbritanniens aus dem 19. Jahrhundert erinnert, zu denen auch der Ross Pavilion zählte. Ein aus definierter Blickrichtung zu betrachtendes Objekt erhält die klassische Gliederung von Bühne und Zuschauerraum. (Adjaye Associates, Reiulf Ramstad Arkitekter mit Forbes Massie Studio, Page \ Park Architects)

In Anbetracht der Bedeutung des Ortes für die schottische Identität ist die öffentliche Meinung ein wichtiger Aspekt bei der Auswahl des Siegerentwurfes. Daher ist die Bevölkerung aufgefordert Kommentare einzureichen. Alle sieben Entwürfe sind bis zum 30. Juli im City Art Centre in Edinburgh ausgestellt. Der Baubeginn ist für 2018 angesetzt. (df)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Meldung kommentieren

Adjaye Associates

Adjaye Associates

BIG

BIG

Flanagan Lawrence

Flanagan Lawrence

Page \ Park Architects

Page \ Park Architects

Bildergalerie ansehen: 28 Bilder

Alle Meldungen

<

05.07.2017

Zeitlose Verbindlichkeit

Gemeindezentrum in Reggio Emilia

05.07.2017

Göttinnen für Palermo

Atlas von OMA zur Manifesta 2018

>
baunetz interior|design
Herz aus Beton
BauNetz Themenpaket
Endlich durchatmen!
BauNetz Maps
Architektur entdecken
vgwort
31706512