RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Shortlist_Mies_van_der_Rohe_Award_2019_5583460.html

21.01.2019

Runter auf 40

Shortlist Mies van der Rohe Award 2019


Von 383 runter auf 40: Aus einer schier unüberblickbaren Longlist wählte die Jury des diesjährigen Mies van der Rohe Award 40 Bauwerke aus, die aktuelle Trends und Möglichkeiten des Bauens in Europa widerspiegeln. Dorte Mandrup, George Arbid, Angelika Fitz, Ștefan Ghenciulescu, Kamiel Klaasse, María Langarita und Frank McDonald legten den Fokus dabei wenig überraschend auf adaptive Wiederverwendung, Wohnungsbau und vor allem Kultur: Mit 15 Museen, Theatern, Kultur- und Kongresszentren ist dieser Bereich am häufigsten vertreten. Zudem sind sechs Bildungsbauten sowie fünf kollektive Wohngebäude weiter im Rennen.

Überraschend: England, bei der letzten Ausgabe des Preises 2017 noch einer der Listenführer, taucht im Jahr des voraussichtlichen Brexit gar nicht mehr auf. Mit der Transformation einer Fabrik in Bratislava (GutGut), dem sanierten Museum für zeitgenössische Kunst in Belgrad (nooto mit Dejan Todorović architect) und dem Skanderbeg-Platz in Tirana (51N4E, Plant en Houtgoed, Anri Sala, iRI) sind dafür zum ersten Mal in der dreißigjährigen Geschichte des Preises Bauwerke in Albanien, Serbien und der Slowakei vertreten. Die Präsenz der postkommunistischen Staaten auf der Liste sei Zeichen einer neuen Architektur-Agenda, sagt Jurypräsidentin Dorte Mandrup. Die Debatte, in der es neben Exzellenz und Geschick auch immer mehr um die Hinterfragung der Architektenrolle gehe, ziehe sich quer durch Europa. Der Mittelpunkt Europas bewege sich jedoch mit den Jahren und halte die Architektur lebendig.

Rein zahlenmäßig liegt dieser weiterhin deutlich in Mitteleuropa: Frankreich führt die Liste mit sieben Projekten an, gefolgt von Spanien mit fünf, Belgien mit vier sowie Österreich mit drei Bauwerken. Darunter unter anderem: Stanton Williams’ Umbau des Musée d’arts in Nantes, das Theater Freyming-Merlebach (Dominique Coulon et associés), das Solohaus von Office KGDVS in der spanischen Region Matarraña, die „Oase“ in San Sebastián de los Reyes (garciagerman arquitectos) und das Kulturzentrum von SelgasCano in Plasencia. Gleich zwei mal ist das katalanische Büro Harquitectes vertreten, ebenso wie die Belgier von architecten de vylder vinck taillieu: Sowohl ihr Seniorenzentrum in Ternat als auch die psychiatrische Klinik in Melle sind nominiert. Auch das Haus der Musik Innsbruck (Erich Strolz und Dietrich Untertrifaller Architekten) und das Produktionsgebäude in Gent (TRANS architectuur) finden sich auf der Shortlist.

In Deutschland stehen mit dem Terrassenhaus von Brandlhuber+ Emde, Burlon mit Muck Petzet Architekten und dem IBEB von ifau und Heide & von Beckerath beide nominierten Projekte in Berlin. Sie konkurrieren mit so prominenten Bauwerken wie der Oodi-Bibliothek Helsinki (ALA Architects), dem Musikzentrum Arvo Pärt bei Tallinn (Nieto Sobejano Arquitectos) oder BIGs Lego-Erlebniswelt im dänischen Billund um die prestigeträchtige Auszeichnung.
 
Die fünf Finalisten werden am 13. Februar veröffentlicht, das Siegerprojekt wird Mitte April bekanntgegeben. Die Preisverleihung, bei der auch die Auszeichnung Emerging Architect vergeben wird, findet am 7. Mai 2019 im Mies van der Rohe Pavillon in Barcelona statt. (kms)


Zum Thema:

www.miesarch.com


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren



Sanierung des Museum of Contemporary Art in Belgrad, Serbien von nooto und Dejan Todorovic architect

Sanierung des Museum of Contemporary Art in Belgrad, Serbien von nooto und Dejan Todorovic architect

Umbau der Mlynica Fabrik, Bratislava, Slowakei von GutGut

Umbau der Mlynica Fabrik, Bratislava, Slowakei von GutGut

Skanderbeg Square, Tirana, Albanien von 51N4E, Plant en Houtgoed, Anri Sala, iRI

Skanderbeg Square, Tirana, Albanien von 51N4E, Plant en Houtgoed, Anri Sala, iRI

Bildergalerie ansehen: 41 Bilder

Alle Meldungen

<

21.01.2019

Zirkelkucken in Kobylí

Aussichtsturm von Keeo4design

21.01.2019

Moderne auf Rädern

Van Bo Le-Mentzel über sein Mini-Bauhaus

>
BauNetz aktuell
Modernes Gedenken
BauNetz Wissen
Skulpturaler Solitär
Baunetz Architekten
sinai
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort