RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Seniorenwohnheim_von_Bovenbouw_7232772.html

12.05.2020

Öffentliche Passage in Ostende

Seniorenwohnheim von Bovenbouw


Ostende ist sowohl Hafenstadt als auch Seebad an der belgischen Nordseeküste mit etwa 70.000 Einwohnern. Irgendjemand hat die Stadt mal die „Königin der Seebäder“ genannt, aber das ist schon eine ganze Weile her. Heute ist der Glanz der Strandpromenade und der meisten Häuser verblüht, bei Familien und Senioren ist die Stadt als Bade- und Luftkurort jedoch weiterhin beliebt.

Um pflegebedürftige Einwohner der Stadt kümmert sich unter anderem die staatliche Einrichtung Sint Monica, die seit 1981 ein Pflegeheim in einem ehemaligen Krankenhaus betreibt. Die Einrichtung ist mittlerweile allerdings auch schon etwas betagt, und so stand bereits länger der Wunsch nach einem Neubau im Raum. 2014 waren die Mittel und ein etwa 7.000 Quadratmeter großes Baugrundstück für ein solches Unterfangen vorhanden. In Kooperation mit dem Vlaams Bouwmeester wurde ein „Open Oproep“-Wettbewerb ausgeschrieben, den das Antwerpener Büro Bovenbouw gewann.

Das Grundstück ist kein einfaches: Es liegt am südwestlichen Ausgang der Stadt, eingeklemmt zwischen einer dicht befahrenen Nationalstraße und dem Flughafen Ostende-Brügge im Süden. Anderseits sind es nur 250 Meter zum Strand. Bovenbouw entwickelten ein Gebäude mit einem geschützten Innenhof, durch den wiederum ein öffentlicher Weg für Fußgänger und Radfahrerinnen führt. Dieser Weg ist Teil eines Masterplans für die gesamte Gegend. Doch anstatt den Wanderweg am Haus entlang zu führen, schlugen Bovenbouw vor, die Öffentlichkeit zuzulassen.

Die Umgebung ist ziemlich prototypisch für Belgien – ein wildes Durcheinander aus kleinteiligen Häusern in allen Formen und Farben. Darin wirkt der große Block aus hellem Backstein wie eine freundliche Beruhigung. Das Haus bietet auf 7.800 Quadratmetern 98 Zimmer sowie fünf Einheiten für intensivere Pflege. Die Baukosten werden mit 12 Millionen Euro angegeben.

Die sanft geschwungene Fassade zur Straße räumt dem öffentlichen Raum ein wenig mehr Platz ein und formuliert eine angemessene Empfangsgeste. An der Rückseite nach Süden fügten die Architekten Restaurant und Schwimmbad in einem eingeschossigen Pavillon an, der einen weiteren, kleinen Innenhof mit Teich umschließt. Das Dach des Pavillons ist als Terrasse begehbar, deren Bepflanzung sich an der nahen Dünenlandschaft orientiert.

„Im Inneren“, schreiben die Architekten, „ging es uns um die Wohnlichkeit und eine möglichst große Behaglichkeit.“ Das Gebäude soll eine Reihe abwechslungsreicher Momente bieten, die durch eine begrenzte Palette von Materialien und Farben verbunden sind. So verfügen die Flure in den oberen Geschossen über fünf Gemeinschaftsräume: Vom großen Salon mit Blick nach Süden bis zum kleineren „Roten Zimmer“, das durch eine gebogene Panoramascheibe einen Blick auf die Straße, die Einfamilienhäuser gegenüber und bis zum Meer bietet. (fh)

Fotos: Filip Dujardin, Stijn Bollaert


Zum Thema:

Mehr über die Relevanz des Vlaams Bouwmeester und das Instrument des Open Oproep für den Erfolg der belgischen Architektur in den letzten 20 Jahren verrät die aktuelle BAUNETZWOCHE#557 „Das Wunder von Flandern“.


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren

Straßenansicht mit der geschwungenen Hauptfassade

Straßenansicht mit der geschwungenen Hauptfassade

Blick in den Flur hinter der Hauptfassade im 4.Obergeschoss

Blick in den Flur hinter der Hauptfassade im 4.Obergeschoss

Das Projekt geht auf einen Open Oproep-Wettbewerb zurück.

Das Projekt geht auf einen Open Oproep-Wettbewerb zurück.

Gemeinschaftliches Aussichtszimmer im 4.OG

Gemeinschaftliches Aussichtszimmer im 4.OG

Bildergalerie ansehen: 21 Bilder

Alle Meldungen

<

13.05.2020

Rückkehr zur Normalität?

Kultur und Gesellschaft auf dem Weg aus der Quarantäne

12.05.2020

Daddy Cool und die Hamburger Sparkasse

Wohn- und Geschäftshaus von LH Architekten

>
Baunetz Architekten
kadawittfeldarchitektur
BauNetz Wissen
Null-Energie-Schule
baunetz interior|design
Imperfekte Schönheit
Campus Masters
Jetzt abstimmen
BauNetz Themenpaket
Elbe im Osten
vgwort