RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Schule_bei_Luzern_von_Schwabe_Suter_Architekten_7477235.html

20.11.2020

Rothenburger Raumcluster

Schule bei Luzern von Schwabe Suter Architekten


Das von Schwabe Suter Architekten (Zürich) entworfene Schulhaus Lindau in Rothenburg im Kanton Luzern ist nicht nur ein Neubau innerhalb einer bestehenden Sekundarschulanlage. Es ist auch einer der ersten Schulbauten in der Schweiz, dessen architektonische Organisation offene Lernlandschaften und flexible Unterrichtsformen ermöglicht. Realisiert wurde das in dieser Hinsicht exemplarische Bauvorhaben auch mit Blick auf das von der Deutschschweizer Erziehungsdirektorenkonferenz 2014 initiierte Projekt „Lehrplan 21“ – einem überkantonal gültigen gemeinsamen Curriculum für die Volksschulen. Der „Lehrplan 21“ wird von den einzelnen Kantonen umgesetzt, wobei auch Empfehlungen hinsichtlich baulicher Aspekte Berücksichtigung finden.

Die Sekundarschule mit Dreifachsporthalle ging aus einem 2015 durchgeführten offenen Generalplanerwettbewerb hervor, in dem sich Schwabe Suter durchsetzen konnten. Der Neubau ergänzt den Schulcampus und setzt einen neuen Höhenpunkt, indem er der Anlage zur Hauptstraße hin ein Gesicht verleiht. Mit den bereits existierenden Gebäuden ist er über die verkehrsfreie Schulhausstraße verbunden. An das viergeschossige Hauptvolumen schließt sich ein eingeschossiger Zwischenbau an, der den Übergang zur Sporthalle schafft. Die drei Baukörper teilen sich das Fundament und ein Untergeschoss, sodass sich ein kompakter, fast quadratischer Gesamtgrundriss ergibt.

Im Hauptvolumen sind die Räume der einzelnen Jahrgangsstufen in den drei Obergeschossen jeweils zu clusterartigen Lernlandschaften zusammengefasst. Geschlossene Klassenzimmer und offene Gruppenräume bilden zusammen je zwei flexible Lernzonen pro Geschoss. Die offenen Gruppenräume werden von den Architekt*innen auch als „Jokerzimmer“ bezeichnet, da sie entweder als Einzelräume genutzt oder den Klassenzimmern beziehungsweise der zentralen Lernzone zugeordnet werden können. Die Trennwände innerhalb eines Geschosses sind mit Ausnahme der Kerne nicht tragend und somit je nach Bedürfnis innerhalb des Rasters frei anpassbar.

Nach außen zeigt sich der Komplex ruhig und nüchtern. Die Fassade besteht aus vorgehängten, sandgestrahlten Betonelementen. Ein mittig gesetzter Knick in jedem Element lässt Licht und Schatten spielen, je nach Wetter und Tageszeit anders. Im Inneren erfüllen die Materialien mitunter mehrere Funktionen. Beispielsweise wirken die Holzfaserplatten der Unterrichtsräume nicht nur akustisch, sondern dienen auch als Pinnwände. Das Farbkonzept der Innenräume wurde in Zusammenarbeit mit dem Künstler Hubert Hofmann erarbeitet. Gestalterischer Höhepunkt ist die Wandgestaltung der vierstöckigen Treppenanlage, deren Motiv die Gestalterin Lorena Linke auf Basis der Architekturpläne entwarf. (da)

Fotos: Damian Poffet


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

20.11.2020

Belvedere am Belt-Walk

Sauerzapfe Architekten in Würzburg

20.11.2020

Experimenteller Umgang mit dem Bestand?

Diskussion um Zukunft der Städtischen Bühnen Frankfurt

>
Baunetz Architekten
ADEPT
BauNetz Wissen
Einst Arbeitersiedlung
baunetz interior|design
Im Universum des Rudolf S.
BauNetzwoche
Daten und Design
Stellenmarkt
Jobwechsel?
vgwort