RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Rathaus_von_Muffler_Architekten_8124074.html

17.01.2023

Im Herzen von Oy-Mittelberg

Rathaus von Muffler Architekten


Während ein Gemeinsinn zumindest hierzulande seinen Ausdruck kaum noch in Sakralbauten findet, sind es oftmals Kultureinrichtungen wie etwa Büchereien oder Konzertsäle, die außerhalb der Zentren architektonische „Dorfkronen“ bilden. Überdies sind unter den bemerkenswerten öffentlichen Projekten, die in den vergangenen Jahren auch abseits der großen Städte realisiert wurden, auffallend viele Rathausbauten vertreten.

Ungeachtet der Neuerungen, die sie auszeichnen (darunter etwa nachhaltige Ansätze im Umgang mit Baustoffen oder ungeahnte Nutzungskombinationen), folgen viele dieser Vorhaben dem Anspruch, die Architektursprache der Umgebung aufzugreifen und fortzuschreiben. Dass ein solches Bemühen um die Einpassung in den Kontext keineswegs eine Anbiederung an die Nachbarschaft bedeuten muss, beweist der Rathausneubau, der nach Plänen von Muffler Architekten (Tuttlingen) in der kleinen Gemeinde Oy-Mittelberg im schwäbischen Landkreis Oberallgäu errichtet wurde.

Inmitten der Ortschaft, die etwas mehr als viereinhalbtausend Einwohner*innen zählt, bildet der Neubau vis à vis der Gemeindekirche aus dem 17. Jahrhundert den nordwestlichen Abschluss des Hauptplatzes. Durch die Beschränkung auf wenige, allerdings großformatige Fenster unverkennbar zeitgenössisch, resoniert das Rathaus sowohl durch seine Kubatur als auch durch die hölzerne Fassadenverkleidung mit der gewachsenen Umgebung.

Jenseits eines kleinen Vorplatzes, der auf Planungen des Büros ah Landschaftsarchitekten Anderson & Hinterkopf (Stuttgart) beruht, schützt der in den Baukörper eingeschnittene Eingangsbereich die Besucher*innen vor Sonne und Regen. Gänzlich unbehelligt von jedweder Wetterunbill können die behördlichen Serviceangebote im Erdgeschoss durch die Nutzer*innen der Tiefgarage in Anspruch genommen werden. Jenseits der Verwaltungsräume, die das Obergeschoss einnehmen, eröffnet der Sitzungssaal, der unter dem Dach untergebracht ist, den Blick auf den Alpennordrand.

Die Entscheidung, Erd- und Obergeschoss in Stahlbeton auszuführen, begründen die Planer*innen mit dem Erfordernis, zwischen den unterschiedlichen Niveaus des Hanggrundstücks zu vermitteln. Zudem soll die Massivkonstruktion den Schutz des hölzernen Dachgeschosses vor aufsteigender Feuchtigkeit gewährleisten. Machten die großen Spannweiten, die die Dachkonstruktion bestimmen, den Einsatz von Leimholzbindern notwendig, sind es Weißtanne-Bretter, die die Wandflächen der Flurtrennwände verkleiden. (ree)

Fotos: Brigida González



Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (10) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

18.01.2023

Lamia Messari-Becker und Marina Tabassum

Zwei Vorträge in München

17.01.2023

Dreieck auf Beton

Kaffeerösterei und Schreinerei in Gent von Büro Juliane Greb

>
Baunetz Architekt*innen
allmannwappner
BauNetz Wissen
Bungalow vom Feinsten
baunetz interior|design
Bühne aus Backstein und Beton
BauNetzwoche
Almere im Wandel
baunetz CAMPUS
Alumni Podcast
vgwort