RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Planungssymposium_in_Kaiserslautern_750793.html

18.03.2009

UPE 8

Planungssymposium in Kaiserslautern


Räumlicher Entwicklungsdruck und Schrumpfungserscheinungen sind ungleichmäßig verteilt: Während die einen Städte oder Dörfer schrumpfen, wachsen „Global Cities“ und städtische Agglomerationen. In einem internationalen Planungssymposium der Technischen Universität Kaiserslautern sollen diese parallelen urbane Wachstums- und Schrumpfungsprozesse erforscht und diskutiert werden.

Unter dem Titel „Parallel Patterns of Urban Growth and Decline - Sustainability Issues and Challenges for Spatial Planning in 21st Century Cities and Regions“ veranstaltet der Lehrstuhl Stadtplanung (Gerhard Steinebach) das 8. internationale Symposium der International Urban Planning and Environment Association (IUPEA). Die Ziele des Symposiums „UPE 8“ sind die Erforschung der Planung und der ökologischen Konsequenzen des Wachstums- und Schrumpfungsphänomens, die Untersuchung der Auswirkung auf städtische und ländliche Gebiete und die Bildung eines Forums für neuste Untersuchungen und Anwendungen im globalen Maßstab.

Zu den verschiedenen Themen werden unter anderen Albert Speer (AS&P), Peter Hall (Bartlett School of Architecture und Planning, University College of London), Subhrajit Guhathakurta (School of Planning, Arizona State University), Jürgen Pietsch (Hafencity-Universität Hamburg), Paul Müller (TU Kaiserslautern), Johann Jessen (Universität Stuttgart) und Dieter Rombach (Fraunhofer Institut) referieren.

Termin: 23. bis 26 März 2009, ganztägig
Ort: Campus der TU Kaiserslautern, Gebäude 1, Pfaffenbergstr. 95, 67663 Kaiserslautern



Zum Thema:

www.upe8.org


Kommentare:
Meldung kommentieren




Alle Meldungen

<

18.03.2009

Geniestreich

Wettbewerb in Bad Boll entschieden

18.03.2009

Neues Herzstück

Unibibliothek für neuen Campus in Marburg

>
Baunetz Architekten
Allmann Sattler Wappner
BauNetz Wissen
Ganz in Weiß
baunetz interior|design
Planetoide
BauNetz Themenpaket
Rückkehr des Glasbausteins
Stellenmarkt
Neue Perspektive?