RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Planung_fuer_Kunsthochschule_von_gmp_in_Shanghai_7664031.html

02.07.2021

Rost in der Edelstahlfabrik

Planung für Kunsthochschule von gmp in Shanghai


Prestigeträchtige Neubauten waren in den letzten Jahrzehnten in der Volksrepublik China oft die Domäne internationaler Büros. Beim vergleichsweise jungen Trend zur Umnutzung alter Industriebauten haben im Land hingegen oft lokale, jüngere Büros Maßstäbe gesetzt – und das mit O-office, Vector Architects oder Lacime durchaus im globalen Kontext. Mit dem jüngsten Projekt von gmp · Architekten von Gerkan, Marg und Partner für Shanghai dürfte sich diese Generalisierung allerdings nicht mehr halten lassen. Nach einem Wettbewerbsgewinn werden die Architekt*innen mit Hauptsitz in Hamburg nämlich im Bezirk Baoshan eine alte Edelstahlfabrik in eine Kunsthochschule umwandeln.

Der Bestand mit seiner stattlichen linearen Ausdehnung stammt aus den 1980er Jahren. Rund 860 Meter lang ist die Hallenstruktur. Als Mittelpunkt eines neuen Kunstquartiers soll sie in Zukunft bis zu 4.000 Studierenden und 600 Lehrkräften Platz bieten. Das Projekt umfasst 220.000 Quadratmeter Bruttogrundfläche und wird für die Shanghai Academy of Fine Arts (SAFA) entwickelt, die wiederum Teil der Shanghai University ist. Neben Platz für Lehre und Ateliers wird der Hochschulbau ein öffentlich zugängliches Forum mit Gastronomie und Retail-Flächen, eine Bibliothek, Sporteinrichtungen, ein Museum und weitere Ausstellungsflächen umfassen.

Für ihr Projekt sehen das Team um Meinhard von Gerkan, Nikolaus Goetze und Magdalene Weiss ein ebenso simples wie räumlich wirkungsvolles Prinzip vor. Im Querschnitt wollen sie die Mitte freiräumen und dort unter dem hohen Dach öffentliche Programme platzieren. Diese wollen sie wiederum links und rechts des zentralen Korridors durch mehrgeschossige Einbauten flankieren. Eingestellte Rahmen aus Cortenstahl sollen dabei für eine ebenso kongeniale wie feinsinnig ironische Ergänzung des Bestands sorgen: Rost in der Edelstahlfabrik. Die Rahmen sind ein ästhetisches Element, sie werden aber voraussichlich zugleich auch zusätzliche Lasten aufnehmen, die durch eine zweite Dachhaut entstehen. Die Tragwerksplanung wurde maßgeblich vom Stuttgarter Büro schlaich bergermann partner betreut.

Über diese internen Interventionen hinaus wollen die Architekt*innen das langgezogene Volumen an mehreren Stellen unterbrechen, um Fußgängern ebenso wie Fahrzeugen Durchlass zu gewähren. Aus der visualisierten Vogelperspektive lässt sich auch gut die Transparenz erkennen, die sich das Projektteam für die neue Hülle wünscht. Zurück am Boden fühlt man sich außerdem beim hangartigen Hauptzugang der Akademie an die Eingangssituation von Herzog & de Meurons geplanter Berliner Scheune erinnert. (sb)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Baunetz Architekten:

gmp · Architekten von Gerkan, Marg und Partner


Kommentare:
Kommentare (4) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

02.07.2021

Zwischen die Scheunen gesetzt

Wohnhaus in Pähl von Christian Groß Architektur

02.07.2021

Filmtipp: Reiten durchs urbane Ghetto

Concrete Cowboy

>
Baunetz Architekten
südstudio
BauNetz Themenpaket
Echt unterirdisch
baunetz interior|design
Verdoppelte Datscha
BauNetz Maps
Architektur entdecken
vgwort
3512474